Coworker in Hamburg?

Coworking war ja letztes Jahr im Gespräch, bei Funkensturm, Nicole oder auch bei tautoko. Ich fand die Idee ja schon immer gut, gehöre nur leider kaum zur Zielgruppe.

Letzten Freitag habe ich dann im Zug das Video von Dave Eggers Vortrag auf der TED gesehen, und frage mich seitdem, ob man das nicht verbinden könne: Webarbeiter, Autoren, etc. die ihr Büro gezielt danach aussuchen, damit sie dort auch mal Kindern oder Jugendlichen helfen können.

Inzwischen gibt es einen rudimentären Business Plan, die Frage ist: Wieviele potentielle Coworker gibt es wohl in und um Hamburg? Davon hängt es nämlich ab, ob das überhaupt realisierbar ist. Also, gebt mal Einschätzungen ab!

3 Gedanken zu „Coworker in Hamburg?

  1. also ich hätte an so was auf jeden fall interesse.
    in hamburg ist aber leider das problem, dass jeder denkt hmm ich hab doch mein büro wofür teilen…
    bin ab mai wieder in hamburg, sollten dann mal drüber reden.

  2. Da gibt es mehrere Gründe: Es kann zum einen günstiger sein, geselliger, man bekommt Zusatzdienste und ‑Räume (zum Beispiel einen eingerichteten Konferenzraum) und, das ist ja auch die Idee hinter 826 Valencia, man kann dabei gleich noch Schülern helfen.

    Es muss eben nur irgendwie finanziert werden. (Und je nach Größe der Sache können die laufenden Kosten da schnell mal 20k pro Monat erreichen)

  3. Hi Christian, Du solltest mit dieser Idee ein Projekt auf Amazee aufsetzen! Ich geb Dir gerne mehr Infos per Mail. Meld Dich doch, wenn Du Interesse hast.
    Viele Grüsse
    Dania

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.