Forum vs Community

Ausgelöst von einem seit längerer Zeit latent schwelendem Konflikt in der deutschsprachigen Online-Rollenspielszene kamen mir neulich einige Gedanken zu der Frage, was denn eigentlich eine „Online Community“ ausmacht, wo sich solche einfinden, und was unterschiedliche Erwartungshaltungen da anrichten können.

Halten wir einmal ein paar Begriffe und Überlegungen fest:

  • wenn Menschen das gleiche Hobby verfolgen, suchen sie gerne den Austausch zu anderen mit dem gleichen Hobby
  • Damit sind sie aber noch lange keine „Gemeinschaft“. Nicht alle Skatspieler sind dickste Freunde.
  • eine „Gemeinschaft“ ist eine Gruppe Menschen, die sich grundsätzlich gut versteht, einen gemeinsamen Umgangston gefunden hat, und gerne Kontakt zueinander hat.
  • Es gibt Social Media Plattformen, „Communities“ auf diesen Plattformen, Gruppen und Foren.
    • eine Plattform ist ein Stück Onlinesoftware, dass es Menschen erlaubt, miteinander in Kontakt zu treten. Man kann allerdings auch explizit den Kontakt zu bestimmten Menschen meiden
    • eine Community auf so einer Plattform erlaubt es, Menschen dieser Plattform zu einem bestimmten Thema oder Zweck zu verbinden. Die Community dient hier als Austausch- und Anknüpfungspunkt
    • eine Gruppe ist meistens einfach nur eine eher kleine Community
    • ein Forum ist eine eigenständige Plattform, die in sich eine Community abbildet.

Foren sind damit eine spannende Sonderkonstruktion: Man kann nicht aktiv der Plattform beitreten ohne nicht gleichzeitig auch Mitglied der dortigen Community zu werden. Dadurch, wie Foren die Übersicht über neue Beiträge präsentieren, wird es zum Beispiel in der Regel bewusst einfach gemacht, immer alle Bereiche des Forums wahrzunehmen.

Die Funktion „Zeige Ungelesenes“, die immer die neuen Beiträge zu einem Thema in den Vordergrund rückt, sorgt dabei dafür, dass Aufmerksamkeit auf viel diskutierte Dinge gelenkt wird. Als Thema X vor zwei Wochen aufkam, habe ich mich vielleicht nicht dafür interessiert und es einfach weggeklickt. Wenn die Foren Software mir aber das Thema jeden Tag mehrmal wieder präsentiert und mir damit mitteilt, dass viele andere das Thema behandeln, dann werde ich doch mal neugierig. 

Das bedeutet aber auch, dass es schwierig wird, Bereiche oder Menschen bewusst auszublenden. Ein Forum „zwingt“ alle Teilnehmenden in eine „Gemeinschaft“.

Eine Plattform wie z.B. Facebook funktioniert da anders: Von vornherein wird hier akzeptiert, dass nicht alle mit allen kommunizieren wollen, und diese Filter sind häufig auch auf Gruppenebene noch funktional — man kann sich leichter abkapseln und andere ausblenden. Alternativ eben auch eigene Gruppen bilden. (Das ist dann auch das Problem: Facebook-Gruppen ab einer bestimmten Größe funktionieren häufig nicht mehr als Gemeinschaft, sondern nur noch als Ankündigungsmethode.)

Problematisch wird das ganze dann, wenn Menschen ein Forum wie eine Plattform benutzen wollen. „Lass mich doch mein Ding machen und ignorier mich“ ist ein Nutzungskonzept, dass von Menschen in einem typischen Internetforum sehr viel Selbstdisziplin und mentalen Aufwand erfordert — viel mehr als auf z.B. Facebook.

Lässt sich das auflösen?

Mein Instinkt ist, dass das nicht ohne grundlegende Änderung der dahinterstehenden Technik, bzw. der Benutzerführung geht. So oder so hilft es, wenn Menschen sich online tatsächlich bewusster damit beschäftigen und einigen, wie sie sich sehen: Als Gemeinschaft, lose Gruppe, Gruppe von Gemeinschaften oder etwas ganz anderes.

RPGs in Beirut

And no, we’re not talking about war. We’re talking warGAMING and roleplaying games.

I was in town for Bread & Net, and when we were walking the city on sunday, we came across a game store: Multiverse. And frankly, this place is awesome:

It is mostly board games though

The staff is actually pretty knowledgeable and full of hustle. They know their games, have several painting stations for the table top gamers in the cellar, host regular wargaming and MtG tournaments, you can rent tables and play a wide variety of board games (sorted in terms of complexity, so you can easily grab something easy for the family from the shelf), and then they told me they also have a dedicated D&D room.

What?! I need to see this!“

Behind a door labelled „Emergency Exit“, I then first was greeted with this…

yeah, this thing is a bit cheap looking, but A for effort!

And then there was a foreboding doorway..

Let’s light this up…

oooh, this looks promising!

You can see the D&D library. Plus a bunch of self-printed PDFs, downloaded from online stores.

yeah, I was pretty amazed.
really, I like this.
I could get used to this.. All the space for the savvy GM.
looking at all the nifty stuff on the walls.
but wait, what is THIS?
THEY EVEN HAVE A DICE TOWER!
need monsters for your campaign? We got you covered!
a bunch of custom lasercut 3D signage all over the place.

They even get you in touch with GMs that can run games for you, if you find yourself in Beirut without a group. Really, this place is magical and apparently thriving too!

So, when in Beirut, go to Multiverse!

Reisen im Rollenspiel

Dies ist ein Beitrag zum Thema dieses Monats im Karneval der Rollenspielblogs: Reisen.

Timberwere wirft im Eingangsbeitrag die Theorie auf, dass Reisen ja meist nur Mittel zum Zweck ist um den nächsten Schauplatz einzuleiten. Ich versuche hier mal, Methoden und Ansätze vorzustellen, die Reisen zum zentralen Ding machen.

Dazu ein paar Annahmen und Behauptungen vorweg:

  1. Das Spannende an einer Reise sind die neuen Eindrücke, die man sammelt. „Wenn einer eine Reise macht, dann kann er was erleben“.
  2. Gleichzeitig ist es langweilig, wenn diese Eindrücke nur nacheinander beschrieben werden — die Erlebnisse müssen also interaktiv sein.

Erlebnisse während einer Reise lassen sich grob in zwei Kategorien unterteilen:

  1. Begegnungen am Wegesrand — dies sind Dinge und Personen die den eigenen Weg kreuzen oder an denen man vorbei reist. Sie sind so interessant, oder wichtig, dass man sie sich anschaut und mit ihnen interagiert bevor man weiterreist. Das kann ein Überfall, ein Zwischenstopp um Proviant aufzufrischen, oder einfach nur eine Nacht im Gasthaus sein.
  2. Interaktionen innerhalb der Reisegruppe — wenn man z.B. auf einem Schiff unterwegs ist, bildet dieses während der Reise einen geschlossenen Raum voller Personen und Dinge.

Bei beiden Varianten können die Ereignisse im Grunde völlig losgelöst von der Reise stattfinden. Ob zum Beispiel ein Mord in einem Gasthaus, auf einem Schloß oder auf einem Schiff stattfindet ist doch im Grunde egal — es ist und bleibt ein Whodunnit-Murder-Mystery. Das ist auf gleichzeitig frustrierend und praktisch. 

Frustrierend, weil es dadurch so gut wie keine puren „Reise“-Abenteuer gibt, sie sind alle Derivate von anderen Formen. Praktisch insofern, das man sich hemmungslos an anderen Materialien und Ideen bedienen kann. Es gilt nur, den Rahmen so anzupassen, dass das Geschehen in die geplante Reise passt.

Also, plündert das Regal, die nächste Reise wird sicher nicht langweilig!

Roll Inclusive — Halbzeitrezension

Im lief die Roll Inclusive Kickstarter Kampagne. Was war das?

Roll Inclusive ist ein populärwissenschaftlicher Essayband, der euch auf ca. 320 Seiten das Thema Diversity und Repräsentation im Pen-&-Paper-Rollenspiel näherbringen möchte.

Selbstbeschreibung der Kampagne

Inzwischen habe ich gut die Hälfte der Essays durch und muss sagen, das war eine vorzügliche Investition, gerade für diejenigen unter uns, die Material für andere schreiben oder aufbereiten.

Die einzelnen Essays liefern eine sehr brauchbare Einführung in die Themen rund um Diversität, Repräsentation und respektvollem Umgang miteinander. Sie erklären Fachbegriffe und Konzepte und sind dabei nie vorwurfsvoll oder anklagend.

Es gibt vielfältige Verweise auf bekannte und unbekannte Rollenspiele. Diese sind zum Glück so gestaltet, dass man diese selbst gar nicht kennen muss, da reichhaltige Fußnoten und Erklärungen vorhanden sind. Dadurch ist der Essayband wahrscheinlich auch grundsätzlich für Nicht-Rollenspieler verständlich, was ich sehr begrüße.

Die Hinweise, Hilfestellungen und Anregungen sind allesamt eher allgemeiner und abstrakter Natur. Die Essays wollen ein Bewusstsein für Situationen schaffen, damit man dann selbständig und bedacht innerhalb dieser agieren kann. Es werden Brücken gebaut und ein Verständnis dafür geweckt, warum bestimmte Dinge problematisch sein können. 

Was es nicht gibt, sind Handlungs- oder Denkverbote. Stattdessen wird erklärt, warum bestimmte Klischees ausgrenzend wirken können, warum manche Begriffe beleidigend sind, und vor allem wieso ein achtsamer Umgang auch wichtig ist, wenn doch gar keine Betroffenen dabei sind. Denn die Art, wie wir uns Geschichten erzählen kann unser Denken prägen.

Ob und wie man das alles am Spieltisch oder beim Schreiben von Abenteuern oder Kampagnenwelten anwendet überlässt der Band uns selbst.

Alles in allem eine klare Kaufempfehlung. Leider ist der Band derzeit noch nicht kaufbar, aber ich hoffe, das ändert sich bald!

Update: Der Band wird ab dem 24.10. sowohl im Print als auch als E‑Book für alle käuflich erwerbbar sein.