Blackouts in D?

oder „für wie Dumm wollt Ihr uns verkaufen?“

Man lese nach in Spiegel Online:

Behördenchef Matthias Kurth warnte vor Engpässen in der Versorgung, die es insbesondere in Sommermonaten geben könne.

Das Jahr wird zwar nicht genannt, aber der Tenor des Artikels zielt aber auf eine drohende Katastrophe noch dieses Jahr. Die Begründungen sind die üblichen:

Sollten Windkraftanlagen bei einer Flaute ausfallen und zugleich im
Sommer konventionelle Kraftwerke wegen des eingeschränkten Zugangs zu
Kühlwasser ihre Produktion drosseln, sehe die Lage in Europa schon
erheblich kritischer aus.

Generell ist halt der Umweltschutz schuld:

In den vergangenen Monaten hatten mehrere Versorger in Deutschland den
Bau neuer Kraftwerke verschoben oder ganz gestoppt. Ursache waren die
explodierenden Kosten und der wachsende politische Widerstand. RWE
hatte etwa im Herbst vergangenen Jahres den Bau eines großen
Kohlekraftwerks im saarländischen Ensdorf wegen der Proteste der
Bevölkerung aufgegeben.

Jawoll! Und all diese Kraftwerke wäre auch pünktlich nach nur einigen Monaten Bauzeit fertiggestellt abgenommen und ans Netz gegangen!

Langsam stehts mir bis hier, diese Desinformationspolitik zu Gunsten der Industrie finde ich zum kotzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.