Ineffizienz in großen IT-Umgebungen

Seit 2006 arbeite ich an einem Projekt mit, daß in der IT-Umgebung eines Bundeslandes eine neue Authentifizierungskomponente hinzufügt. Ganz nüchtern betrachtet, so vom reinen Arbeitsaufwand her, wäre sowas innerhalb von einem Jahr durch.

Stand heute (Dezember 2009!) sind zwei Server aufgesetzt und zwei Abteilungen im Testbetrieb.

Es soll eine Anwendung mit dieser Komponente ausgestattet werden. Dazu muss auf dem Terminalserver nur noch ein zusätzlicher Client installiert werden. Dieser wurde, nach einigen Kämpfen mit der Bürokratie und einigen genuinen Fehlern in der Software innerhalb der letzten drei Monate ausgiebig auf verschiedenen Umgebungen getestet. Die Installationspakete sind geschnürt. Alle Techniker scharren mit den Hufen und warten nur noch auf das Go.

Das irgendwie ausbleibt.

Nach Nachfrage wurde jetzt festgestellt, daß man noch einmal testen müsse, um dann die Clients erst auf der Entwicklungs- dann auf der Test- und dann irgendwann mal auf der Liveumgebung installieren kann.

Wollen die vielleicht diese neue Komponente gar nicht?!

IT-Abenteuer — meine seltsamste Fehlermeldung…

MC Winkel will unsere skurrilsten IT-Abenteuer erfahren. Ich habe da ja einen reichen Schatz durch meine Arbeit in einem Textilimportunternehmen wo ich auch für die Außenstelle in Hong Kong zuständig war. Da hatte ich ja auch schon ein paar mal was zu gebloggt.

Hier aber mal eine der vielen Stories die es irgendwie nicht ins Blog schaffte:

Eigentlich hatte ich frei. Gerade war ich mit der Freundin auf Amrum angekommen, wo wir ihre Eltern in ihrem Ferienhaus besuchten. Und nach dem Begrüßen, Kaffee und Kuchen und einem kleinen Spaziergang war mir langweilig. Also das Notebook ausgepackt, Modemkabel in die Dose (wir reden hier von ganz-knapp-vor-UMTS-Zeiten) und mal ein paar Emails abgeholt.

Direkt ins Auge sprang mir ein Betreff der irgendwie „URGENT BRKEN SERVR!! PLZ FIX URGNTLY“ oder so lautete. Absender war der Mitarbeiter in Hong Kong, der zumindest ein wenig mehr IT Wissen hatte. Ok, wenn der schon so rumweint, dann muss es wohl wirklich wichtig sein. Also öffnete ich die Email — großer Fehler.

Denn die Mail war ungewöhnlich groß. Insgesamt dauerte es gut eine Stunde, bis sie endlich auf meinem Notebook landete. Denn die Fehlerbeschreibung beschränkte sich auf „Computer don’t work, plz revise attached video.“

Video?!

Ja, genau. An der Email hing ein gut 2 MB großes .mpg. Zu sehen war, unscharf und verwackelt, die Frontseite eines Computers. In Großaufnahme schob sich langsam, fast schon pornographisch, ein Zeigefinger ins Bild und drückte auf den Einschaltknopf. Das Tonrauschen wurde etwas lauter (anscheinend gingen die Lüfter an), man sah eine LED aufblinken, hörte ein paar klägliche Piepser..

…und dann wurde das Rauschen wieder leiser, anscheinend war der Computer wieder ausgegangen. Keine weiteren Erklärungen, keine genaue Angabe um welchen Computer es sich handelte. Es war aber deutlich kein Server, sondern eine Desktopmaschine — und von denen gab es mehrere vor Ort.

Im Endeffekt beschloss ich einfach so zu tun, als ob ich die Email noch nicht abgerufen hätte und genoß den restlichen Urlaub so gut es ging. Später stellte sich heraus, dass der Einschaltknopf klemmte und damit den Rechner einfach immer sofort wieder ausschaltete…

Bullshitting

Komme gerade aus einer Besprechung.

Wat’n Bullshit!

Im Endeffekt steht man da, wo man schon vor einem Jahr stand, konstruktive Lösungsansätze wurden totgeschwiegen, andere Lösungsansätze wegen Verantwortungsgerangel bislang nicht angefasst, und als Krönung der Frischling in der Abteilung als (Klein-)Projektleiter vorgeschlagen, ohne ihn auch nur im Ansatz in die Historie der fachlichen und politischen Probleme einzuweihen.

Das sind die Momente, wo ich froh bin „nur“ externer Mitarbeiter ohne jegliche Verantwortung in diesem Großprojekt zu sein…

Gesucht: Emailclient fürs Web

Eigentlich bin ich ja ein hochzufriedener Google Mail Nutzer. Riesiges Mailarchiv, einfache Zugänglichkeit, prima Suchfunktion, Labels, Thread-View, Komfortfunktionen, über Tastatur bedienbar, funktionierende Spam- und Virenfilter und vor allem natürlich die weltweise Verfügbarkeit, im Gegensatz zu einem lokal installierten Mailclient.

Natürlich, wo viel Licht, da ist auch Schatten: Alle Emails, Kontaktdaten, etcpp liegen bei Google, mit allen Konsequenzen davon. Zusätzlich fehlt mir die Möglichkeit der Verschlüsselung.

Die Frage ist jetzt, gibt es da vernünftige Alternativen?

Ein idealer Web-Mailclient muss aus meiner Sicht folgendes können:

  • sauberes und schnelles UI
  • auch große Mailmengen verwaltbar halten
  • https-Unterstützung
  • Thread-View
  • Spamfilter
  • Mailfilter
  • vernünftige Anhangsverwaltung
  • Unterstützung von PGP-Verschlüsselung
  • Bonus-Level: Das Mailarchiv auf dem Server ist verschlüsselt abgelegt.

Für Vorschläge wäre ich dankbar, ansonsten müsste ich nämlich unter (vielen!) Umständen OpenXP auf einem Linux-Server installieren und ein ssh-to-web-Gateway dahin einrichten…