Gesehen: Avatar

Ja, der Film ist im Endeffekt ein Remake von „Der mit dem Wolf tanzt“. Ja, die Action-Sequenzen sind großartig. Die CGI-Effekte machen wirklich was her und verlassen in Sachen Gesichtsanimation gerade das Uncanny Valley um tatsächlich real zu wirken.

Oh, und der Schurke des Films? Der ist so sehr Badass, den muss man eigentlich mögen. Ich hab also viel Spaß gehabt.

Mein Beef: Die Fauna von Pandora passt vorne und hinten nicht zusammen. Hier bei uns haben alle nicht-Insekten vier „Beine“ — selbst bei Schlangen ist nachweisbar, dass sie irgendwann mal welche hatten. Auf Pandora? Da ist alles zu haben, ohne dass irgendwelche Arten-„Familien“ zu erkennen sind. Ok, vom ersten Anschauen vielleicht, aber dann passen wieder Gliedmaßen- oder Augenanzahl nicht mehr. Die „Pferde“ scheinen auch einfach nur zwei seltsame Extra-Beine bekommen zu haben, nur damit sie fremd ausschauen — lange werden diese übrigens nicht im Detail gezeigt, wahrscheinlich weil die Lauf-Animation mit sechs Beinen wohl doch nicht ganz rund ist.

Die Na’vi sind auch so eine Sache: Der DesignProzess lief wohl in etwa so aus:

Macht mal Indianer!“

hmm.. nee, die müssen ausserirdisch wirken, machen wir sie mal zwei Köpfe größer. Und blaue Haut.“

hmm.. vielleicht nur vier statt fünf Finger?“

ein Schwanz! Genau, die brauchen alle noch einen Schwanz. Wirkt atavistischer.“

wo lassen wir denn das Neural-interface-dingens, damit die sich mit den Tieren verbinden können? Genau, ich weiss: Im Zopf““

(Alle anderen Lebewesen, die über solche Verbindungsdinger verfügen haben stets zwei, am Ende ihrer Kopftentakel… irgendwie passt das nicht. Und soll ich etwa glauben, daß der Zopf so geflochten wächst?)

4 Gedanken zu „Gesehen: Avatar

  1. Kaputter Soldat geht an den Rand der Zivilisation, trifft „Edle Wilde“, wird einheimisch, bekämpft am Ende seine alte Seite.

    Sag mir, daß das nicht Dancing With Wolves ist! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.