Kampagnenlog — Ruhe einbringen

Jawoll, gestern ging es dann nach einer kurzen Pause weiter. Die Zeit war gekommen, ein wenig Ruhe in das Geschehen zu bringen: Die Charaktere mussten sich ja quasi drei Tage lang mit Untoten und großen Gefahren auseinandersetzen. Die Invasion Gornemündes durch das Schiff voller Skelette war für die Verhältnisse auf Catara fast schon zu episch.

Gleichzeitig malte ich über die Einleitung ein Was-wäre-wenn?-Szenario auf: Während die Spieler das Schiff erkundeten hatte eine andere Heldengruppe sich entschieden das Kaufmannsviertel von Untoten zu befreien. Diese Handlungsoption stellte sich ja auch den Spielern, sie entschieden sich aber dagegen. Zugegeben, ich habe das etwas fies präsentiert — die Recken um Sir Kinsbane sind alle erfahrener als die Spielercharaktere, konnten also mehr reißen als sie selbst. Dennoch konnte ich mit kaum verheimlichter Freude den Spielern beim Maulen zuschauen: Auch wenn es schöngeredet wurde, man war fest davon überzeugt, um den eigenen Erfolg betrogen worden zu sein!

Gleichzeitig musste ich aber auch feststellen, daß Zaks Gedanken über Sandboxen stimmen: Schurkencharaktere können diese wesentlich effektiver als die Wahren Helden [tm] nutzen. Gornemünde ist ja immer noch mehr oder weniger in einem chaotischen Zustand, kreative Diebe oder andere Halunken könnten sich dort gesundstoßen. Dazu kamen einige mehr oder weniger subtile Hinweise meinerseits auf Spukhäuser und andere erkundenswerte Orte. Dennoch legten sich die Spieler sehr schnell darauf fest, dem scheinbar vorgegebenen Abenteuerpfad nach Catar zu folgen um dort direkt bei den Händlerabenteurern mehr über deren Handelsriesen zu erfahren.

Meine vorbereiteten Dungeons und sonstigen Zufallsbegegnungen kann ich so also erst einmal zurück in die Schublade stecken. Im Endeffekt brachte es noch mehr Ruhe ins Geschehen, war also durchaus passend zum Abend. Dabei habe ich aber auch gelernt, daß Zufallstabellen für Überlandreisen sorgfältiger erstellt werden wollen: Meine hat für beide Tage langweilige Händlerbegegnungen ausgespuckt, anstatt so aufregende Dinge wie den Zirkus, Banditen oder wilde Tiere… :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.