Nacktscanner & unser Kater

Bevor ich etwas zu den Nacktscannern sage, möchte ich Euch jemanden zeigen:

MerlinSleep

Das ist Merlin. Merlin ist einer unserer Kater. Er schläft gerne auf oder auch in gewaschener Wäsche. Vorzugsweise in unserer. Diese Vorliebe hat zur Folge, daß unsere Wäsche a) zerknittert und b) voll mit Katzenhaaren ist. Deshalb haben wir sie in den Kleiderschrank gelegt.

Katzensicher”.

Von wegen, seit geraumer Zeit hat Merlin wieder ungehinderten Zugang zu seinem Lieblingsschlafplatz. Dazu hakt er mit der Kralle unter die Schranktür und zieht sie auf. Das klappt selten beim ersten Mal: Die Scharniere der Schranktüren sind gefedert, und schließen eine losgelassene nicht ganz geöffnete Tür wieder.  Dabei macht die Tür dann so ein klapperndes Geräusch (sie besteht aus Aluminium, Holz und Milchglas, das bietet einen guten Resonanzkörper). Dieses Geräusch hört man des Nachts dann so ein bis zwei Dutzend Mal, bis Merlin es geschafft hat, durch den kurzfristig geöffneten Spalt hindurch in den Schrank zu schlüpfen.

Am Samstag habe ich die Türen mit Magnetschnappern versehen. Man braucht jetzt ein wenig mehr Kraft um eine Tür zu öffnen, und beim Antippen der Tür klappert es auch nicht mehr. Die Hoffnung war, daß Merlin da jetzt nicht mehr in den Schrank kommt.

Gestern Nacht, im Halbschlaf, murmelt die Freundin zu mir “ich glaub, er hat’s doch geschafft, ich hab da was gehört…”

Es kommt also eine langsame aber stetige Eskalation von Schranksicherungsmaßnahmen und Katertricks auf mich zu.

Mit dem Flugreiseverkehr und den Terroristen verhält sich das genauso: Die Sicherheitsbehörden haben sich in eine Eskalationsspirale mit den Terroristen begeben. Jedem neuen Angriff, egal ob versucht, vereitelt oder erfolgreich wird mit wildem Aktionismus begegnet: Mehr Kontrollen, schärfere Kontrollen, Mitnahmeverbote, noch mehr Kontrollen, Flugverbote, etc.

Und wie es bei Wettrüsten nun einmal ist: Es wird nie ein Ende haben. Jede Sicherheitsmaßnahme kann, genug Ambition und Aufwand vorausgesetzt, irgendwie umgangen werden. Und seien wir doch ehrlich, jemand, der bereit ist, sich selbst in die Luft zu sprengen, der hat mehr als genug Ambition, und kann häufig auch ausreichend Aufwand betreiben.

Im Ergebnis werden die Terroristen immer eine Möglichkeit finden, größtmöglichen Schaden anzurichten, egal was die Sicherheitsbehörden sich einfallen lassen. Und letztere spielen dabei den Terroristen vom ersten Moment an in die Hände!

Oberstes Ziel eines Terroristen ist es nämlich nicht, möglichst viele Menschen umzubringen. Deren Ziel ist es, Angst und Terror zu verbreiten. Und das ist ihnen anscheinend prächtig gelungen. Erfolgreiche Anschläge sind dafür gar nicht nötig.

Daher sind 99% der Sicherheitsmaßnahmen seit dem 11.9.9901 tatsächlich kontraproduktiv: Jeder wird konstant daran erinnert, daß er in Gefahr sei, daß die Terroristen immer und überall sein könnten.

Sicherheit sieht anders aus.

Und das ist der Grund warum ich Nackt ‑verzeihung- Körperscanner für Unsinn halte. Sie kosten viel Geld, Privatsphäre, Zeit beim Check-In und leisten… nichts! Jedenfalls keinen Gewinn an realer Sicherheit.

Das kann nur eine neue Politik im Umgang mit Nah- und Fernost und der Dritten Welt insgesamt leisten.

5 Gedanken zu „Nacktscanner & unser Kater

  1. Danke, super Artikel und vor allem Vergleich.
    Nur traurigerweise werden wir Kritiker und (hüstel) Mahner als Schwarzseher und Verschwörungstheoretiker verunglimpft. Bis die Menschen eines Tages aufwachen und merken, dass die Freiheit perdü ist… Naja, wer aus der Geschichte nicht lernt ist gezwungen, sie zu wiederholen.

  2. hallo

    das nacktscanner total unfug sind, ist vielen klar und viele haben es auch beim missglückten live beitrag von zdf gesehen aber trotzdem werden diese dinge kommen. ich freue mich jetzt schon auf alle zukünftigen datenskandale, anklagen, chaos auf den flughäfen und die ersten gesundheitlichen folgen. Deutschland schaufelt sich sein eigenen grab und wir zahlen es mit unseren steuergeldern.

    gruss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.