BoingBoing, why you so bad?

I am really getting annoyed at BoingBoing by now. There is still the occasional interesting thing among the stream of articles they publish over the day, but that stream is getting worse and worse every day.

Of course, I can accept the „Cool Tools“ crossover, which is basically blatant advertising. Also, I can live the slightly more veiled advertising articles where they just grab some item, write a sentence about it and point you to an Amazon affiliate-link to buy it. I get slightly more upset about the fact that a good deal of the off-site links randomly have some ad-forwarder in between that my adblocker has to filter out for me. And then there are articles like this one: Criminal protip: don’t confess „off the record“:

Matthew D. Muller, 38, is in jail after confessing to a kidnapping, “off the record and on background” to a TV reporter.

If you follow the link under the text, or read the rest of the quote on BoingBoing, you won’t find anything about any confession, TV reporter or „off the record and on background“.  You need to follow the other link they thankfully provided later on with a stealth edit, which points you to Wired: ‘Gone Girl’ Suspect Confesses to Reporter—As FBI Listens In And in this link title alone, we learn that the confession was taped by the FBI, which immediately gives the story a whole different spin. But hey, Journalism is boring, Clickbait is much better, amirite?

Throwing BoingBoing out of my Feedreader now, thanks for the nicer times.

PS: I realize that this could be attributed to a simple human error, made in haste. But those errors get more and more frequent and the ad-article noise gets more and more annoying, so the bad by now severly outweigh the good for me. Sorry.

I void warranties

steckerDa im Schlafzimmer ja noch eine ordentliche Lampe fehlte, und der Berliner Sommer ™ überraschend warm ist, haben wir uns im Juli einen Deckenventilator angeschafft. Dann festgestellt, dass so Berliner Altbaudecken ™ sich ganz schön schlecht zur Befestigung schwerer Dinge eignen. Na gut, da gibt es dann ja Profis, die kann man für akzeptables Geld anheuern. Solche Profis finden dann mit Hilfe neumodischer Technik auf Infrarotbasis den Deckenbalken und bringen das gute Stück an. Allerdings mit dem Hinweis, dass der Balken schon recht dünn sei, und man da besser nicht zu viel dran rüttelt. „Aber so hält das, keine Sorge!“

Tja, und nach zwei Wochen ging er dann nicht mehr, der Deckenventilator. Und zwar wegen dem in diesem Beitrag abgebildeten Stecker-Buchse-Paar. Das hat nämlich einen Wackelkontakt. (Sehr eindrucksvoll sowas, wenn man da dann dran wackelt, blitzt es hübsch an der Leitung…) Das ist zum einen sicherlich im wahrsten Sinne des Wortes brandgefährlich, und trübt die Freude über so einen Ventilator, der dann gar nicht mehr ventiliert, schon beträchtlich.

Kein Ding, sollte man jetzt denken, hat ja Garantie das Teil.

Leider ist das teure gute Stück so konstruiert, dass ein Ende des kaputten Steckerpaares ziemlich gut mit der Deckenhalterung verbunden ist. So dass ich für den Umtausch das ganze Stück abmontieren müsste. Ihr wisst schon, das Stück, für das der Infrarotmessmann ™ hatte kommen müssen.

Nee, da mach ich dann doch lieber auf Punk, schneid das fragliche Stück raus, und ersetze es mit neuen Klemmen. Schön hell und kühl jetzt wieder…

10 things you didn’t know about rape, RPG and – ach, screw this!

A few days back, this thing made the rounds: Games sure are classy. In case you missed it, here’s the summary: Someone was selling a game module on DriveThruRPG that was named „Tournament of Rapists“. Someone else got upset about this and complained to DriveThruRPG, who… showed a remarkable inability when it comes to a) understanding the issue and b) how to handle this sort of complaint.

They got a lot of flak for this, so, after the weekend, they went into full defence mode:

Their new policy states: „If a reported title looks questionable, then we will suspend it from sale while we review its content internally, and we will speak with its publisher to determine the fate of the title on our marketplace. Our default will be to suspend titles rather than our prior default of letting titles stay public.“

They also state „We are no longer a wide-open marketplace.“

Which then made James Raggi from Lamentations of the Flame Princess fear for his income. Understandably so, as his products are quite controversial in some circles. I mean, they include walking penis demons and violence and sexual imagery. So he decided to go on a forward defence and used DriveThruRPGs messaging system (the only way to reach his customers there IIRC), to tell those who bought his stuff there how to not get screwed in the case of a pulled product.

Which in turn got someone elses panties in a bunch.

My take on this

First off: Bards and Sages Publishing is right on one thing: Pulling the Tournament of Rapists was, at that point in time, a sane thing to do for DriveThruRPG, and the wording of their policy indeed is more liberal than, say, Amazons. But the difference is that Amazon has a team that is comparatively well-schooled and professional when it comes to reacting to internet shitstorms.

DriveThruRPG has just shown that it completely fails in that regard. They completely missed the point of the initial complaint, they then tried to sorta-defend the thing, they didn’t go out and explained their points in a way that the wider audience will get that message, and then hastily set up a new policy without soothing the legitimate fears of the merchants.

And that is why James Raggi is probably right with his decision to set up precautions.

Nazis, Nippel und.. err, Facebook.

Gerade eben ging folgender Rant durch meine Timeline: Stephanie Marie von Mobilegeeks schreibt sich den Frust über all die rechten Deppen auf Facebook von der Seele – und den über Facebooks Reaktion darauf.

Facebook würde alles tun, damit Facebook ein sicherer Platz ist. Also, sicher vor nackten Brüsten und vermeintlich falschen Namen. Nicht vor gewaltbereiten Nazis und Euthanasie-Fans.

Tja, wir haben es hier mit einem klassichen Culture Clash zu tun. Und nein, damit meine ich natürlich nicht die Moschee vs Kirche Sache, die ja so vielen Dämlacken aufrichtigen Deutschen ™ so am Herzen liegt.

Sondern den Zusammenstoß zwischen den US-amerikanischen und den deutschen Anstandsbegriffen. Insbesondere dem Verhältnis zur freien Meinungsäußerung. Free Speech ist in Facebooks Herkunftsland eine heilige Kuh, während Sexualität und vor allem eben weibliche Nippel des Teufels sind. Und da Facebook natürlich die Standards des eigenen Landes für weltweit gültig erklärt, darf man sich hierzulande eben auch ungeniert als Rechten Depp outen und seinen Hass verbreiten. Solange sich das irgendwie als Meinung tarnt, wird man dort wenig bis nichts unternehmen. Schon alleine, weil der Personalbedarf für sowas (Beschwere aufnehmen, Text ansehen, reagieren, den unvermeindlichen Fallout bearbeiten) viel zu hoch ist.

Ich höre an dieser Stelle übrigens schon den Einwand: „Dann soll sich Facebook doch gefälligst endlich mal den regionalen Begebenheiten anpassen!“. Ja? Also, so rein hypothetisch, sollen die dann auch auf die Sitten und Gebräuche in z.B. Katar eingehen? Saudi Arabien? Nordkorea?

Überlegt Euch genau, was Ihr da fordert. Bis dahin bleibt: Kontra geben, solche Statements nicht unerwidert lassen, und in Deutschland strafrechtlich verfolgbare Äußerungen (konkrete Drohungen, Holocaustleugnung, Volksverhetzung) nicht Facebook sondern den zuständigen Behörden melden. Das mit der Anzeige geht übrigens ganz einfach, hier mal die Internetwache der Polizei Berlin.  (Mit https, ich bin begeistert!)