Persönliches hinten auf der Deichking-DVD

Ich hatte ja versprochen, dazu noch etwas zu schreiben: Michael Söth weist ja auf der Rückseite der Deichking-DVD eindringlich und in drastischen Worten darauf hin, daß Raubkopien ja ein finanzielles Desaster für Kleinstproduktionen wie zum Beispiel Deichking seien.

Danach erklärt er kurz, dass solche Produktionen in der Regel selbstfinanziert sind, und doch auch unterstützenswert seien. O‑Ton: „Oder hört auf, euch über die Scheißfilme, die täglich im TV und Kacksongs, die im Radio laufen zu beschweren.“

Ja gut, sachlich hat der Mann Recht: Solche Produktionen gehören unterstützt. Und nur wenn das passiert, wird das Niveau der produzierten Filme steigen können. Und wenn jemand 100.000 € eigenes Geld investiert, ohne vorher schon Millionär zu sein, dann ist das ein beträchtliches Risiko. Na klar ärgert man sich da, wenn der Film dann massenhaft kopiert wird.

Aber: Mit Verlaub, Filme wie Deichking werden nicht massenhaft raubkopiert. Siehe meinen Beitrag Tauschbörsentrouble von vor ein paar Jahren. Das ist das eine. So sehr es auch dem Ego schmeicheln mag („Die raubkopieren MEINE Sachen! Tausendfach!“), die Realität sieht leider anders aus. Ich behaupte mal dreist, dass die Anzahl der übers Internet verbreiteten und angesehenen Deichking-Kopien maximal im unteren dreistelligen Bereich liegen. Eine Torrent-Suche gibt heute zum Beispiel nur noch tote Links raus.

Dafür dann aber eine passiv-aggressive Publikumsbeschimpfung („Kopier mich nicht, sonst klaust Du mir das Brot vom Teller!“) auf der Verpackung des gerade eben gekauften Produktes durchzuführen finde ich ..

…gelinde gesagt  kontraproduktiv. Wer diesen Text liest, tut das, weil er gerade freiwillig Geld für das Produkt ausgegeben hat. Meistens sogar zum zweiten Mal, da der Film wahrscheinlich schon im Kino oder im Fernsehen (bezahlt via GEZ) gesehen hat.

Ich werde auch den nächsten Film von Herrn Söth kaufen, der Teaser sieht nämlich lustig genug aus. Aber ich hoffe doch sehr, dass der in etwas freundlicherem Tonfall verpackt wird.

2 Gedanken zu „Persönliches hinten auf der Deichking-DVD

  1. Moinsen,
    Deichking war ja mein erster Film und die Angst mit den Kosten hängen zu bleiben war groß. Aber beschimpfen ist vielleicht etwas zu deftig ausgedrückt. Das lag nicht in meiner Absicht. Und ich verspreche das ich die Rückseite der kommenden DVD „freundlicher“ gestalten werde! Aber lustig war es schon als ich den Text bei dem DVD-Vertribe abgab und die Jungens und Mädels mich verdattert anschauten und sagten:„Das soll da wirklich drauf?“
    Gruß aus Kiel
    Michael Söth

  2. moinsen nach Kiel!

    Ich bin vielleicht auch generell etwas sehr empfindlich in diesen Dingen. Ich rege mich ja auch über die Einblendungen im Kino auf, die darauf hinweisen, dass man gefälligst die Videokamera ausmachen soll. Diejenigen, die da wirklich mit der Kamera sitzen juckt das sicher nicht, und die zahlenden Kunden werden implizit beleidigt.

    Auf jeden Fall bin ich sehr gespannt auf Bauernfrühstück, und jetzt auch besonders auf den DVD-Klappentext :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.