Spaß mit Technik: Neuer Wohnzimmeraltar

Cat staring at goat on TV

Vor 10 Jahren meinte die damalige Freundin, dass Split-Screen Spiele auf einem 23″ Bildschirm doch irgendwie meh seien. Ich kratzte ein wenig Geld zusammen, ging zum örtlichen Tech-Discounter und kaufte einen knapp doppelt so großen Fernseher. Bewusst das Auslaufmodell, das kostete nochmal weniger.

Jetzt in der neuen Wohnung schaute das ein wenig… verloren aus:

Im Grunde alles gut, aber aktuelle Filme und Serien zeigen wichtige Plot-Informationen auf den Bildschirmen der Smartphones der Protagonisten. Und ganz ehrlich, die können wir vom Sofa aus nicht mehr lesen :)

Etwas neues sollte also her, und es war ja auch grad Weihnachten…

Das ist ein Samsung The Frame 65″ QLED. Insgesamt ein schönes Bild, der Art Mode ist hübsch, und generell fügt sich Gerät gut in die Lücke hier ein.

Aber wie immer mit „smarten“ Geräten muss man einiges tun:

  • Hauptzuspieler ist die Chromecast. Das sorgt dafür, dass wir uns so gut wie nie durch die Samsung UI bewegen müssen.
  • Sicherheitshalber, und um unnütze Werbung (WTF?!) zu blocken, hat der TV per Firewall nur eingeschränkten Internetzugriff.
  • Die Box mit allen Anschlüssen ist im Schrank. Das hat den Vorteil, dass man keinen Kabelsalat sieht.
  • Nachteil: Ich kann die Sonos Soundbar nicht einfach so mit der Samsung-Fernbedienung steuern. Denn die Fernbedienung nutzt Funk, und die IR-Signale für die Soundbar kommen aus der Anschlussbox. Ich habe also einen billigen IR Extender gekauft, damit geht das gut, und ich konnte der Soundbar beibringen, auf die Samsung IR Signale zu hören.
  • Wir haben alle Bildverbesserungen abseits der Helligkeitsanpassung abgeschaltet, das sieht für uns irgendwie besser aus.
  • Ebenso haben wir Multiview ausgeschaltet, damit man bei Nutzung der Chromecast-Funktion vom Handy nicht erst jedes mal so einen blöden Bild-im-Bild Modus hat.
  • Ich muss noch einen einfacheren Weg finden um eigene Bilder in den Art Mode zu transferieren — der Standardweg über die Mobile App ist.. umständlich.

Alles in allem, kein schlechtes Gerät, wir sind zufrieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.