Petitionen: 100% Erneuerbare Energien bis 2030

Petitionen. Sind ja häufig seltsam, manchmal spektakulär, und hier ist eine, die das Potential für beides hat:

Der Deutsche Bundestag möge beschließen …den Plan für eine EMISSIONSFREIE WELT bis 2030 sofort umzusetzen. (Nach einer Studie der Stanford University von Prof. Mark Z. Jacobsen und Mark. A Delucchi)

Das klingt erst einmal romantisch-utopisch, klar. Ich mache mir da auch keinerlei Hoffnung. Aber eben genau diese Hoffnung…

…die reizt. Die Energieträger, die wir als Menschheit derzeit nutzen sind endlich. Peak-Oil ist mittlerweile ein geläufiger Begriff, Kohle will eh kaum noch wer, und auch Uran wird es nicht ewig geben. Also müssen wir uns beizeiten nach Alternativen umsehen. (Und denkt dran: Wir brauchen all dieses Zeugs auch für andere Dinge als Energieerzeugung. Und wenn es erst mal weg ist, haben wir ein echtes Problem.)

Gleichzeitig sollten wir etwas wiederentdecken, was die Menschheit vor ca. 50 Jahren lange hatte: Den positiven utopischen Glauben an die Machbarkeit von Technik. Das waren die Jahre, wo Ideen wie die Kardaschow-Skala erdacht wurden. Heute sind wir froh, wenn wir nicht von unserem eigenem Weltraumschrott erschlagen werden. Missionen zum Mars oder zum Mond sind fürs erste gestrichen.

Wenn jetzt aber eine der führenden Industrienationen sagt: „Wir wollen etwas wagen, wir wollen uns auf einen Weg festlegen.“, dann könnten wir tatsächlich davon träumen in absehbarer Zeit eine Typ‑I Zivilisation zu werden. Von den ganzen positiven Nebeneffekten einer solchen Umstellung in unserer Energieversorgung einmal ganz abgesehen.

Also, blickt positiv in die Zukunft, habt Hoffnung.

Zeichnet diese Petition.

Häßliche Raumschiffe

Schlagt mich, aber ich habe etwas übrig für hässliche Raumschiffe in der Science Fiction. Häufig werden diese den Menschen/Terranern/Taori zugeschrieben, die erbeutete oder gerade mühsam erlernte Technologie irgendwie zusammenklöppeln und eher mit brachialer Gewalt denn mit Eleganz erst in den Orbit und dann in gleich in die nächste Raumschlacht befördern.

Ich weiss nicht genau, was es ist, aber ich freue mich immer besonders, wenn solche Ungetüme in Büchern beschrieben oder in Sci-Fi Serien und Filmen auftauchen. Klar, ich mag auch elegante Allsegler oder fantastische lebende Schiffe, aber Klötze wie PRAETORIA oder das erste Hyperraumschiff aus Stargate sind für mich immer etwas ganz besonderes. Es ist dieses immens pragmatische, der vollkommene Verzicht Sieg von Funktion über Form, gepaart mit der meist unausweichlichen Grobschlächtigkeit.

Allerdings möchte ich solche Ungetüme bestimmt auch nicht immer sehen, sie sind idealerweise immer Prototypen, Außenseiter und nicht selten mit zig Unzulänglichkeiten und Nachteilen behaftet.

Alle Hobbypsychologen unter meinen Lesern rate ich, da jetzt nicht drüber nachzudenken. Ich wollte das ja nur mal gesagt haben. :)