Urheberrecht und Wahlspots — man lernt nie aus.

Im Juli hab ich ja schonmal einen Werbespot für die Piratenpartei verlinkt. Genau der hat dann auch (kaum überraschend) den Piratenspot-Wettbewerb gewonnen. Da gibt es zwar mittlerweile einen Spot, den ich persönlich massenkompatibler finde, aber das tut der Qualität des Siegers ja keinen Abbruch.

Was allerdings nicht ganz unwichtig sein könnte, sind die potentiellen Urheberrechtskopfschmerzen mit der Hintergrundmusik des Siegerspots. Die besteht nämlich zum Großteil aus neu abgemischten Samples aus Mary Poppins. Das ist ziemlich gut gemacht, mir fiel das gar nicht auf, obwohl mir die Kinderstimmen irgendwie bekannt vorkamen.

Insofern belegt der Spot eindrucksvoll, daß Remixe tatsächlich eine kulturelle Neuschöpfung sein könnten, und hier das (deutsche) Urheberrecht doch bitte nicht so streng sein sollte. Andererseits bewegt sich die Piratenpartei unter Umständen tatsächlich auf rechtlich dünnem Eis: In Australien (dem Wohnsitz von Pogo, von dem die Musik stammt) sind solche Remixes komplett legal, in Deutschland ist das anscheinend noch etwas unklar.

Christopher, der Macher des Piratenspots hat im Vorwege soweit es möglich ist alle Lizenzfragen geklärt, wirklich hervorragende Arbeit. Ich persönlich halte die Verwendung sowieso für zumindest moralisch einwandfrei. Aber es zeigt eben auch deutlich, auf was für dünnem Eis sich alle Kulturschaffenden momentan wirklich bewegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.