Wie Bitte?!

Ok, das wird jetzt lächerlich.

Gegen die Verwendung der Piratenpartei-Mitgliedsdaten für die Einführung von Liquid Feedback ist ja Klage beim Schiedsgericht erhoben worden. Davon kann man halten was man will, ist aber gutes Recht des Klägers.

Das Schiedsgericht hat dann erstmal LF per einstweiliger Anordnung gestoppt um in Ruhe eine Entscheidung zu finden. Da die Thematik, gerade bei einer datenschutzorientierten Gruppierung wie der Piratenpartei, nicht gerade einfach ist, halte ich das für eine gute Idee. Auf die paar Wochen kommt das jetzt wirklich nicht an.

Was ich aber für absolut lächerlich halte ist das "Vergleichsangebot" an Bodo Thiesen:

Sollten sie die gegen uns eingereichte Klage und die durch Sie gegen uns erwirkte Einstweilige Anordnung  zurückziehen bieten wir Ihnen an, Ihnen keine Einladung zu LiquidFeedback an die durch Sie in der  Mitgliederdatenbank der Piratenpartei Deutschland hinterlegte E‑Mail-Adresse zu senden.
Zusätzlich werden wir auf Schadensersatzansprüche gegen Sie verzichten.

Mit Verlaub, gehts noch?!

Also wirklich, das meine ich ernst: Das ist so dünn verborgene Erpressung, das geht gar nicht.

Zumal: Schadensersatz? Wofür?

Wenn ich nicht genau wüsste, daß da auch haufenweise vernünftige Leute bei sind…

…trotzdem: In was für einem Laden bin ich da eigentlich Mitglied?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.