Gangs & Bullshit

One of the nicest and also to me most intriguing RPG publishers I know these days is Paolo Greco with his Lost Pages. His stuff is whimsy, well made and often bafflingly strange. Where Lamentations of the Flame Princess stuff is heavy-metal gore weird, the Cthonic Codex for example is… odd. Paranoia meets Academentia is a nice explanation for it.

Gangs & Bullshit is the baby he’s carrying now for a while. It is not really a roleplaying game, nor is it a boardgame, and it isn’t „ready“ yet by far. The closest explanation is campaign sandbox with boardgame elements. You do have characters, and you can create them with your favourite (fantasy) game system. But there will also be turns and lengthy meta-discussions where the players plan which single (big) action their characters do each week.

But what is it about, you ask me. Well, the closest literary example would be „The Lies of Locke Lamarra“ – the players have a gang that tries to make money in a city where other gangs do the same. To quote:

Bullshit is screams in the night. Bullshit is a botched job. Bullshit is a corpse found by the city guard. Bullshit is something embarrassing coming known to your enemies. Bullshit happens.

The mechanics are mostly improvisation, some random rumour and encounter roles and helping hints on how to determine what other gangs and opponents are doing.

Personally, I think this game is a blast: The Broken Benches sat in their hideout (a leaky loft) and heard that this other gang wants you to buy several boxes of their cookies. Of course, this couldn’t stand, and shortly afterwards, a bunch of girl scouts got what they had coming…

Surprisingly, this is a game that is equally suitable for the planners as well as for those who just barge into a situation to find out what’ll happen next. A good deal of time can be spent studying the city map and planning where to break in, where to set up diversions and how to handle the minotaur-dung cart. But as you do have the backup of the RPG system of your choice, you can jump into the action at any time and see how things actually turn out.

Keep your eyes peeled, and get it as soon as it is available!

Tales from the Loop Playtest

For all of you who live under rocks: Tales from the Loop is a roleplaying game based on the retro-scifi artwork by swedish painter Simon Stålenhag.

The world portrayed are the 80ies we saw when we watched E.T. or, more recently, Stranger Things. As a result, you will be playing teenagers, or rather: Kids, somewhere between 10 and 15 years old.

We got our picks from easily relateable archetypes: The Computer Geek, the Rocker, the Popular Kid, the Hick and of course the Jock. They don’t get any custom skills like you might expect from games that are Powered by the Apocalypse but instead have slightly different sets of background notes and relationships.

The fun part is that the rules really drive home the idea that you’re playing kids. For starters, there are no combat rules at all, a fact that I actually only realized when the game was over and someone else mentioned it. Rather consequently, the kids can’t die either. Damage is caused by pushing ones limit and handled with an abstract set of conditions that are mechanically shed whenever you take a moment of timeout in a safe space.

As a result, you really get thrown into the kids mindset, even though some of the skills seem to be too broad or too narrow in name and definition, with a confusing overlap at some points. But that is not too bad – unlike the pool system: Nothing is more frustrating than throwing buckets of D6 and not getting a single success (which only sixes count as those).

Anyway: We opted for slightly older kids in the 13 to 14 year old range and had a blast. The kids spied on a scientist, camped on an island, played spin-the-bottle, nearly got torpedoed by a submarine and finally had to tell the truth to adults (which was a believably scary thing!)

If you know the teenager books like The Famous Five, TKKG and similar fare, you’ll feel right at home.

Velvet Glove testspielen

Beim Spielefeld Treffen dieses Jahr hat Karsten uns durch sexploitation-female-empowerment Sleaze der 70er geleitet. So angeflasht ich von der Idee war, so schwierig war das dann aber in der Durchführung: Das Genre ist breiter als man denken mag, und das Regelwerk ist sich da auch nicht ganz einig:

  • soll man Schulmädchen oder echte toughe Gangmember spielen?
  • geht es um Gewalt, oder soll diese wirklich vermieden werden?
  • Irgendwie lese ich die Regeln so, dass man eigentlich Sex unbedingt vermeiden will – aber gleichzeitig immer „the goods“ einsetzen sollte.

Mal ein Beispiel: Kämpfen

Ein Kampf besteht aus ein oder zwei Würfen: Einmal, um zu schauen, ob man die Oberhand hat. Im besten Fall (10+ mit 2D6) kommt man da  nur mit einem Kratzer raus. In der Regel kann die Gegnerin Euch aber noch ordentlich aufmischen – und dann muss man einen Rettungswurf machen.

Da ist dann der beste Fall, dass man mit einer coolen Narbe davonkommt, im schlimmsten Fall ist man tot und in der Regel wirklich schwer verletzt und ohne sofortige medizinische Hilfe dann eben auch tot.

Die einzige Chance hier ist, wenn der Kampf von vornherein als „nicht gefährlich“ eingestuft wurde und man ordentlich Unterstützung dabei hat. Ansonsten.. ist die Statistik schlicht gegen einen. Was ok ist, aber irgendwie auch nicht mein Bild von 70er Gang-Filmen ist. Da darf sich gezofft werden, und es soll auch mal gefährlich sein.

Aber wenn Regeln einem nahelegen, dass die eigene Figur jederzeit draufgehen kann, dann spielt man nicht fast & loose.

Noch ein Beispiel: Sex & Sleaze

Es gibt einen Move “Use the goods”. Und der ist verwirrenderweise gar nicht dazu da, um Leute zu verführen, sondern um zu vermeiden, dass der Kerl sich mehr nimmt, als man geben will.

Fazit

Insgesamt bietet Velve Glove schon einen Einstieg in die Welt des 70er Sleaze. Allerdings sind die Regeln an vielen Stellen unerwartet gegen einen und setzen meiner Meinung nach die falschen Akzente. Die Runde war schön gemischt, und sowohl die Männer als auch die Frauen hatten ordentlich Spaß – aber schon eher trotz der Regeln, nicht dank ihnen.

Oder wir haben das Genre einfach noch nicht gegrokt – bei DTR gibt es ja durchaus freundliche Reviews, die meine Kritikpunkte als Stärken darstellen.

Gastbeiträge?

Gerade trudelte eine Mail hier ein:

bei meiner Suche nach besonderen Seiten, die Informationen zum Thema „Medien und Gaming“ bieten, bin ich auf www.orkpiraten.de gestoßen. Ich denke, dass Ihre Seite auch von unserer Zielgruppe gelesen wird, weshalb wir sehr daran interessiert sind auf Ihrer Webseite vertreten zu sein. Damit beiderseits ein Plus entsteht möchte ich Ihnen dafür einen Gastbeitrag zum Thema „Die lieblings Rollenspiele für meine Konsole brennen“ anbieten, durch den für Ihren Leser und für Ihre Seite ein Mehrwert geschaffen werden kann.

Abgesehen davon, dass das Thema komplett err.. sinnbefreit ist (soll das eine Anleitung zum raubkopieren werden? Oder geht es darum, dass die Spiele total von meiner Konsole begeistert sind? Und korrektes Deutsch sieht sowieso anders aus), wer meine Seite nur für 5 Pfennig angeschaut hat, würde merken, dass das mit den Gastbeiträgen und so hier eher mau ausschaut.

Haut ab mit Eurem Influencer-Marketing/SEO/Scam-Scheiß!