I void warranties

steckerDa im Schlafzimmer ja noch eine ordentliche Lampe fehlte, und der Berliner Sommer ™ überraschend warm ist, haben wir uns im Juli einen Deckenventilator angeschafft. Dann festgestellt, dass so Berliner Altbaudecken ™ sich ganz schön schlecht zur Befestigung schwerer Dinge eignen. Na gut, da gibt es dann ja Profis, die kann man für akzeptables Geld anheuern. Solche Profis finden dann mit Hilfe neumodischer Technik auf Infrarotbasis den Deckenbalken und bringen das gute Stück an. Allerdings mit dem Hinweis, dass der Balken schon recht dünn sei, und man da besser nicht zu viel dran rüttelt. „Aber so hält das, keine Sorge!“

Tja, und nach zwei Wochen ging er dann nicht mehr, der Deckenventilator. Und zwar wegen dem in diesem Beitrag abgebildeten Stecker-Buchse-Paar. Das hat nämlich einen Wackelkontakt. (Sehr eindrucksvoll sowas, wenn man da dann dran wackelt, blitzt es hübsch an der Leitung…) Das ist zum einen sicherlich im wahrsten Sinne des Wortes brandgefährlich, und trübt die Freude über so einen Ventilator, der dann gar nicht mehr ventiliert, schon beträchtlich.

Kein Ding, sollte man jetzt denken, hat ja Garantie das Teil.

Leider ist das teure gute Stück so konstruiert, dass ein Ende des kaputten Steckerpaares ziemlich gut mit der Deckenhalterung verbunden ist. So dass ich für den Umtausch das ganze Stück abmontieren müsste. Ihr wisst schon, das Stück, für das der Infrarotmessmann ™ hatte kommen müssen.

Nee, da mach ich dann doch lieber auf Punk, schneid das fragliche Stück raus, und ersetze es mit neuen Klemmen. Schön hell und kühl jetzt wieder…

Späte Rache…

In der Schule einen Kuschel-Informatikkurs mit 3 Nerds plus (ebenfalls leicht nerdigen) Lehrerin haben: Ziemlich spaßig.

Die Zugangsbeschränkungen der Schulrechner (Metallbügel plus Vorhängeschloss vor dem Power-Button) per Lineal überwinden: Sich wie ein Hacker fühlen

22 Jahre später eben dieser Informatiklehrerin aus Sicherheitsgründen die Zugangsdaten für $Webanwendung nicht auszuhändigen: Unbezahlbar.

Webcomic Montag: Steam- & Dieselpunks

Ein wenig spät am Tag, aber ich hab es nicht vergessen: Schauen wir uns heute mal verrückte Wisseschaft an, und was es da so herum gibt.

Ganz und gar hinreissende Steampunk-Fantasy ist Girl Genius. Die Professoren Phil & Kaja Foglio haben hier ein wunderbares d’ouvre geschaffen, mit Abenteuern, Romantik und MAD SCIENCE! Das titelgebende Mädchengenie ist Agatha, auf den ersten Blick eine tollpatschige Erfinderin, der nichts aber auch gar nichts gelingt. Ihre Welt ist dominiert von den Blitze: Gescheit-geniale Menschen denen die unglaublichsten Erfindungen gelingen, die aber auch gleichzeitig ein klein wenig den Bezug zur Realität verloren haben. Rücksicht auf andere? Aber wieso denn, schließlich ist das dampfgetriebene Buttertoastmacherschnellfeuertischdeckgewehr ein Durchbruch der Wissenschaft, und kaum jemand stirbt bei seinem Einsatz!

Im Verlauf der wirklich packenden Geschichte lernen wir einiges über das fantastisch-alternative Europa das die Foglios uns da aufzeichnen und Agatha lernt das schreckliche Geheimnis ihrer Familie kennen..

Nur entfernt in das Steampunk-Genre gehören die Freak Angels. Hier sehen wir eine Gruppe Ausgestoßener Freaks in einem postapokalyptischen England. Warren Ellis und Paul Duffield haben hier eine sehr verstörende, dichte Fiktion geschaffen. Die Freak Angels sind ehemals Gejagte, die mit einer schweren Vergangenheit zu kämpfen haben, und nun langsam nicht nur erwachsen, sondern sich auch zunehmend der eigenen Verantwortung bewusst werden. Der Comic ist wesentlich moderner und nicht so blumig gezeichnet wie Girl Genius, aber nicht weniger lesenswert.