Terrifying German Culture Hour: Think of the Children!

If you ever looked at one of these Buzzfeed lists like „10 dark original endings of Disney princesses“ or similar things, you certainly know that european, and especially german fairy tales are dark. Gloomy, doomy, dark.

You might know of old-school things like the Struwwelpeter: An educational book that was supposed to scare kids straight, so they won’t suck on thumbs anymore:

Right, stop sucking on that thumb, or some tailor will come and SNIP THEM OFF!

And yes, a lot of the fairy tales end with people being seriously dismembered, tortured or just dead. To be fair though, a bunch of them aren’t actually german.

But also more recent kids books contain, let’s say, disturbing elements. Take Krabat. A story about a boy getting apprenticed at a spooky mill, where the boys learn true black magic, from a miller that serves the devil or at least Death himself!

(unsurprisingly, this book by Ottfried Preussler is purported to be one of Neil Gaimans favourite scary stories for children.)

But Ottfried Preussler also wrote slightly more cheerful things. One beloved work is „The Robber Hotzenplotz“. To understand this though, you need to understand who Kasperl is.

Before we got the Muppet show on TV in germany, we had Kasperletheater, the hopelessly german variant of the Punch & Judy show. Instead of Punch, we have Kasperle and he isn’t a violent anti-hero but more of a friendly trickster archetype. As a whole, Kasperletheater is set up to instill kids with a sense of morality and to respect societies norms.

Schoolvisits of the „Polizeikasper“ aren’t uncommon: A friendly police officer comes along with the well-known handpuppets to introduce the kids on the correct ways to brave traffic with their bike.

The Robber Hotzenplotz is such a theatre, put into literary form. The infamous robber with the name „Hotzenplotz“ sets out to steal grannies coffee mill (by accident he kidnaps granny as well) and has to be stopped by Kasperle, by any means necessary!

Such an epic plot needs to be put into a movie. And simple hand puppets won’t do this justice, so.. we need… string puppets!

String puppets shows, all produced by the Augsburger Puppet Box have been a fixture of children’s TV in germany for a few generations now. If a german comedian starts walking funny, as if held upright by strings, this is what they’re referring to.

The Puppenkiste has produced many a beloved story, be it about a freshly hatched dinosaur..

a wish-fulfilling creature that only appears if you stick to a specific plan for 7 days straight..

a cat with a hat (!)…

and.. a small black boy who is best friends with a steam train driver on a tiny island: „Jim Knopf & Lukas der Lokomotivführer“. Here’s the intro, pay attention, there will be a quiz:

As with all the other examples above, the basic appearance is quaint, provincial with a tiny bit of disturbing added in. Nearly all the stories happen in small towns, and everything is of small scale. What makes this noteable, is that the story has been penned by Michael Ende, probably known to you for the Neverending Story, so, yes, this heartbreaker:

But back to more cheerfully Jim Knopf. Knopf means „button“, and he’s named that way because he was constantly ripping his pants, so his foster mother put a button on it, so it was easier to close up the ripped part. Yes, I know, that makes no sense.

This is a vastly more cheerful and optimistic story, even though it begins with the fact that Jim Knopf is an orphan and ends with the discovery of a massive slavery operation. (Run by an ancient dragon, no less. And on the way, we’ll meet the Wild 13, a bunch of pirates, who are actually only a dozen.)

Anyway, you still have that catchy tune from the intro in your head? In case you it didn’t stuck, let me introduce you to „Dolls United“, who sampled it into Eurotrash:

And if that isn’t making you pray for the sweet release of death, here’s the MDR Fernsehballett doing a live performance (the concept of a tv station having their own permanent on-staff ballet troupe is completely normal for germans. Just saying):

(yes, this is blackfacing. In 2012. There is a way to explain that, but it won’t make anyone look actually better, so I won’t even try.)

Instead, I’ll show you a clip from The Show with the Mouse, where they explain why there’s a dent in every sausage:

breaking in and stealing shit..

There is a special spot reserved in my heart for Heist and in extension Grifter movies. I’m not sure why this is, but people breaking in to places with skill and gumption fills me with a warm and fuzzy excitement (Even if it is done in a rather silly way, as with the Olsenbande).

So… Ant Man. This is a Heist movie thinly disguised as a superhero action flick.

As a superhero action flick, it works nicely. Of course there are is the mandatory climactic battle scene, and it is a good one. But in the end, there are really only two „battle scenes“ – the obligatory superheroes-meet-for-the-first-time one, and the big fight with the villain.

But, for a superhero flick, all that is a surprisingly small amount of fighting. Instead we get (apart from chase scenes) quite a few scenes that highlight Scott Langs skills as a burglar. And the staple of any heist movie: Training Montages (seriously, about half the „action scenes“ we see is how Scott learns how to wear the Ant Man suit, how to run with his new miniscule allies, etc.)  and Caper Planning.  The inclusion of Scotts wannabe partners in crime is not just used as a source of comic relief but also helps establishing the „Heist“ aspect of the movie even firmer.

And as a Heist/Caper movie, Ant Man really delivers. You have the planning, the training, the near-flawless execution, good music, the easy talk among the team, the surprising things that go wrong, a reveal from the villain, all the little bits that make this sort of movie fun.

If you haven’t seen it, check out your local theatres right now!

 

Die Filmrückschau

Ich habe ja lange nichts mehr zu gesehenen Filmen geschrieben. Das sollte ich wirklich mal nachholen:

The Raid: Redemption

Unverkennbar die Vorlage zur letzten Judge Dredd Verfilmung: Polizeieinheit stürmt ein Slum-Hochhaus, das von einem Drogenbaron besetzt ist. Und natürlich geht das schief… Der Film zeigt Martial Arts auf hohem Niveau, und inszeniert an vielen Stellen hervorragend die drückende Stimmung der eingeschlossenen und umzingelten Polizisten, die allgegenwärtige Bedrohung. Ein Gefühl, dass Dredd leider nicht erzeugen konnte.

Rise of the Planet of the Apes

Planet der Affen zum xten. Hier wird die Origin-Geschichte erzählt, wie ein erst nur ehrgeiziger und später idealistischer Wissenschaftler die Affen intelligent macht. Die Affen sind fast komplett aus dem Computer, zum Glück fällt das aber nur manchmal auf. Ebenfalls glücklich ist die Tatsache, dass der Film kaum mit erhobenem Zeigefinger daherkommt und dennoch moralische Fragen aufwirft. Nebenbei interessant: Parallel zum Aufstieg der Affen wird auch ein Szenario für den Untergang der Menschen aufgezeigt, ohne diesen aber tatsächlich zu zeigen.

Elysium

Neill Bloomkamp darf moralisierendes Action Kino machen. Die Bildsprache stimmt, die meisten Schauspieler, allen voran Jodie Foster, überzeugen innerhalb der ihnen zugestandenen Rollen, aber dennoch…

…floppt der Film ab das ersten Hälfte total. Die MacGuffins sind unglaubwürdig, die getroffenen Entscheidungen fragwürdig, die Plotlöcher unübersehbar. Dazu kommt dann der traurige Hang Kampfszenen als bloße (Faust-)Prügeleien abzuhandeln. Das wirkt dann im besten Fall einfach nur unelegant, im schlimmsten Fall direkt peinlich.

Gnomeo & Juliet

Wer bei diesem Titel Shakespeare mit Gartenzwergen vermutet, hat genau recht. Leider auch mit etwas zu viel Elton John. Davon abgesehen aber eine ziemlich gut funktionierende Liebeskomödie. Und großartige Synchronsprecher. Schaut Euch alleine mal die Terrafirminator-Werbeeinblendung an!

Monsters University

Revenge of the Nerds. Mit Monstern. Kann man gucken, muss man aber auch nicht.

The Magic Christian

uh.. ja. Dies ist ein Film, der Peter Sellers, Ringo Starr, Christopher Lee, John Cleese, Raquel Welch, Richard Attenborough, Roman Polanski und sonstige auf der Leinwand zusammenbringt. Die Handlung ist eine Aneinanderreihung von skurrillen Szenen in denen Sir Guy Grand (Sellers) mit seinem Adoptivsohn Youngman (Starr) zu beweisen versucht, dass jeder käuflich ist. Ach was „versucht“: Sie beweisen es. Nicht ganz so trippy wie „The Holy Mountain„, aber definitiv ein Kind der gleichen Zeit.

Das Krankenfilmprogramm…

Die Grippe liegt in ihren letzten Zügen, und auch wenn die Konzentrationsfähigkeit für Lesevergnügen noch nicht reichte, den Filmstapel konnte ich mal wieder weiter „abarbeiten“ und Euch gänzlich unprofessionelle Kurzkritiken präsentieren:

  • Better off Dead John Cusack als liebeskrank suizidaler Teenager. Im Grunde eine „klassische“ 80er Jahre High School Drama Komödie. Dabei aber gleichzeitig so dermaßen schräg neben der Spur, dass man sich immer wieder fragt, wem so bekloppte Dinge einfallen und es gleichzeitig schafft, diese einfach so nebenbei passieren zu lassen.
  • Cherry 2000 Endzeit Science Fiction in der ein Mann verzweifelt nach einem Ersatzkörper für seine Robot-Braut sucht, und dafür Melanie Griffith als Wegweiserin anheuert. Was mich an diesem Film so begeistert ist (außer Melanie Griffith und ihr auf Allrad und geländetauglich getuneter Ford Mustang) die Tatsache, dass die Bösewichter diesmal nicht in endzeitlich-klassischen Leder-Ketten-und-Maschinengewehr-Look daherkommen. Sondern als spießige 60er Touristen mit Sonnenhut, Hawaiihemden und Maschinengewehr! Inkl. dem „Weibchen“ das während der Verfolgungsjagd Sandwiches auspackt.
  • Butch Cassidy & the Sundance Kid Ein Klassiker des Westerns. Paul Newman und Robert Redford zusammen, was will man mehr? Und ich bin mir sicher, dass Lord Bowler (bekannt aus den Abenteuern von Brisco County Jr.) von Lord Baltimore inspiriert ist. „For a moment there, I thought we were in trouble.“
  • Arrested Development Eine Sitcom wie sie sein muss. Mit großartigem Ensemble und ebenso großartigen Humor. Gut, vielleicht ein paar zu blöde Schwulenwitze.
  • Waking Ned Devine (Nicht wirklich Grippeprogramm, hab ich schon vor einer Weile gesehen. Aber es passte grad so schön…) Was macht man, wenn es im klitzekleinen Dorf einen Riesen-Lottogewinn gibt? Schwarzer irischer Humor vom Feinsten.
  • Barbarella Angeblich, also laut der IMDb-FAQ-Seite, soll es da mal ein Remake geben. Entweder mit Angelina Jolie oder Megan Fox. brrrr…. Wir reden hier über einen Filmklassiker der 60er der nicht nur eine ganze Lampengattung sondern auch eine der wichtigsten britischen Rockbands benannt hat. Da macht man nicht einfach ein Remake von – zumal der (trotz all des Sex) unschuldige Charme des Films dabei garantiert verloren geht.
  • Saber Rider and the Star Sheriffs Brrr, was ist das fiese schlecht gealtert. Früher hab ich das ja fast religiös regelmäßig im Fernsehen gesehen, heute hab ich mich ganz schnell mit Grausen abgewandt. Der Vorspann ist immer noch recht gut, über den Rest breiten wir mal lieber den Mantel des Schweigens…
  • Eat the Rich Keine Ahnung, was die Macher dieses Films geritten hat. Aber hey: „Hello, we are starting a people’s revolution, are you interested to join?“ Ich meine, wenn bei mir plötzlich zwei Bekloppte vor der Tür stehen und mich das fragen, dann würde ich wohl auch ja sagen, schon alleine weil ich hinterher mit Lemmy abfeiern dürfte. Obwohl der Drehbuchautor ganz offensichtlich was geraucht und getrunken hat funktioniert die Story dennoch irgendwie und bietet weit mehr als nur Staffage für die eingestreuten Motörhead-Auftritte. Und Nash ist ein Bösewicht den man lieben lernen kann…