Berlin!?

Ick bün ja ’n Hamborger Jung. So richtig, mit Deng. Und jahrelang habe ich immer gepredigt: Nee, ich zieh hier nicht weg. Wohin denn schon. Ist doch so schön hier.

Tscha, und so zwischen Weihnachten und Sylvester saß ich dann mit Harald und Kris zusammen, den dritten Cocktail oder so intus, und das ist dann ja der Zeitpunkt, wo Männer auch mal anfangen dürfen, etwas weinerlich zu werden. „nee, also, so mit dem Job gerade, also, so richtig Spaß macht das ja nicht. Und dann schaut das bei der Firma ja auch gerade nicht so rosig aus.. ach, ich weiß nicht.“

Freunde sagen dann einem aufmunternde Dinge. „Das wird schon.“ oder „lass Dich nicht unterkriegen!“

Gute Freunde sagen einem dann: „Du, ich kenn Dich ja. So einen wie Dich, den könnten wir doch auch bei uns im Laden brauchen!“

Sehr gute Freunde besichtigen nach dem erfolgreichen Vorstellungsgespräch mehrere Wohnungen in Deinem Namen, damit man nicht ständig für 20-Minuten-Termine nach Berlin fahren muss.

So kommt es also, daß ich nach über 41 Jahren in Hamburg, und 7 Jahren Consulting-Geschäft bei der SMP Management AG nach Berlin ziehe. Wo ich dann PreSales bei SysEleven mache – einen Job auf den ich mich mittlerweile ziemlich freue, weil ich dann endlich der Mensch-Geek-Übersetzer sein kann, der ich schon immer sein wollte!

PHP-Entwickler gesucht

Ein Bekannter von mir sucht technische Unterstützung um bmradio.de endlich aus dem Betastatus zu heben. Einige Features wollen glattgebügelt werden, Bugs entfernt und anderer Kleinkram. Nicht für Umme, sondern Ruhm, Ehre und ein Geldbetrag der wahrscheinlich (gemessen am Aufwand) etwas über Taschengeld liegt.

Das System läuft soweit mir bekannt klassisch unter LAMP, angeblich geht es aber wirklich nur um den PHP-Part. Bei Interesse kurz bei mir melden, ich stelle dann den Kontakt her.

IT-Abenteuer – meine seltsamste Fehlermeldung…

MC Winkel will unsere skurrilsten IT-Abenteuer erfahren. Ich habe da ja einen reichen Schatz durch meine Arbeit in einem Textilimportunternehmen wo ich auch für die Außenstelle in Hong Kong zuständig war. Da hatte ich ja auch schon ein paar mal was zu gebloggt.

Hier aber mal eine der vielen Stories die es irgendwie nicht ins Blog schaffte:

Eigentlich hatte ich frei. Gerade war ich mit der Freundin auf Amrum angekommen, wo wir ihre Eltern in ihrem Ferienhaus besuchten. Und nach dem Begrüßen, Kaffee und Kuchen und einem kleinen Spaziergang war mir langweilig. Also das Notebook ausgepackt, Modemkabel in die Dose (wir reden hier von ganz-knapp-vor-UMTS-Zeiten) und mal ein paar Emails abgeholt.

Direkt ins Auge sprang mir ein Betreff der irgendwie „URGENT BRKEN SERVR!! PLZ FIX URGNTLY“ oder so lautete. Absender war der Mitarbeiter in Hong Kong, der zumindest ein wenig mehr IT Wissen hatte. Ok, wenn der schon so rumweint, dann muss es wohl wirklich wichtig sein. Also öffnete ich die Email – großer Fehler.

Denn die Mail war ungewöhnlich groß. Insgesamt dauerte es gut eine Stunde, bis sie endlich auf meinem Notebook landete. Denn die Fehlerbeschreibung beschränkte sich auf „Computer don’t work, plz revise attached video.“

Video?!

Ja, genau. An der Email hing ein gut 2 MB großes .mpg. Zu sehen war, unscharf und verwackelt, die Frontseite eines Computers. In Großaufnahme schob sich langsam, fast schon pornographisch, ein Zeigefinger ins Bild und drückte auf den Einschaltknopf. Das Tonrauschen wurde etwas lauter (anscheinend gingen die Lüfter an), man sah eine LED aufblinken, hörte ein paar klägliche Piepser..

…und dann wurde das Rauschen wieder leiser, anscheinend war der Computer wieder ausgegangen. Keine weiteren Erklärungen, keine genaue Angabe um welchen Computer es sich handelte. Es war aber deutlich kein Server, sondern eine Desktopmaschine – und von denen gab es mehrere vor Ort.

Im Endeffekt beschloss ich einfach so zu tun, als ob ich die Email noch nicht abgerufen hätte und genoß den restlichen Urlaub so gut es ging. Später stellte sich heraus, dass der Einschaltknopf klemmte und damit den Rechner einfach immer sofort wieder ausschaltete…

Bullshitting

Komme gerade aus einer Besprechung.

Wat’n Bullshit!

Im Endeffekt steht man da, wo man schon vor einem Jahr stand, konstruktive Lösungsansätze wurden totgeschwiegen, andere Lösungsansätze wegen Verantwortungsgerangel bislang nicht angefasst, und als Krönung der Frischling in der Abteilung als (Klein-)Projektleiter vorgeschlagen, ohne ihn auch nur im Ansatz in die Historie der fachlichen und politischen Probleme einzuweihen.

Das sind die Momente, wo ich froh bin „nur“ externer Mitarbeiter ohne jegliche Verantwortung in diesem Großprojekt zu sein…