All Cooks Are Bastards ist Beamtenbeleidigung?

Gerade folgenden Trackback auf der RGF-Seite freigeschaltet

Weil es ein T‑Shirt mit der Aufschrift „All Cooks Are Bastards“* getragen hat, steht ein Mitglied des Jenaer

Aktionsnetzwerks gegen Rechtsextremismus vor Gericht. Gemeinsam mit 100 anderen Menschen hatte der Mann am 26. Juli 2008 gegen den Auftritt von Alt-Nazi Reinhold Leidenfrost im „Braunen Haus“ in Altlobeda protestiert. In einer Zugangskontrolle zur Gegenkundgebung fühlte eine Bereitschaftspolizistin sich durch den Anblick seines T‑Shirts beleidigt. Die öffentliche Verhandlung beginnt am kommenden Mittwoch um 9 Uhr im Amtsgericht, Saal 1.

Die Staatsanwaltschaft versteht unter der scherzhaften Schmähung von Köchen die Parole „A.C.A.B. — All Cops Are Bastards“, mit der viele Jugendliche ihre Wut und ihren Frust über Polizeischikanen und ‑gewalt ausdrücken. Dieses Strafverfahren zielt auf solche Kritik an staatlichen Behörden. Da der Slogan „All Cops Are Bastards“ wie „Soldaten sind Mörder“ nach der Rechtsprechung eine sog. straflose Kollektivbezeichnung ist, wählen die Verfolgungsbehörden den Umweg über die persönliche Ehre einer einzelnen Beamtin, um eine Verurteilung zu erreichen.

Ja, What The Fuck?! Und da denke ich beim Lesen des Artikels noch „Ja gut, Jena.. da sind die vielleicht ein wengerl‘ doof“..

…und dann sehe ich, daß Ole das auch schon kommentiert hat:

Habe schon des öfteren davon gehört, dass jemand werden dieses T‑Shirts Scherereien mit der Staatsmacht bekommen hat.

WHAT THE FUCK?!

Ich glaube, RGF-Shirts wollen viel häufiger getragen werden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.