Stoppt die Internet-Ausdrucker!

Fefe hat's gebloggt, und ich finde es gut: politiker-stopp.de

Wie jeder weiß, können Politiker Computer nicht bedienen. Deswegen bekommen sie Internetseiten immer nur als Ausdruck ihrer Bediensteten zu Gesicht. Man spricht deshalb auch von den sogenannten Internet-Ausdruckern. Nun machen wir es ganz einfach. Mit einem minimalen Schnippsel CSS-Code schützen wir alle Seiten vor dem Ausdrucken. Und schwupps — kein Politiker wird jemals wieder eine Internet-Seite zu Gesicht bekommen.

Jetzt gibt es natürlich Leute, die sagen, dass es falsch wäre Zensur mit Zensur zu begegnen. Dagegen sage ich:

Das ist keine Zensur, das ist DRM! Ich möchte schlicht einfach nicht, dass von mir produzierte Inhalte über den Papierweg reproduziert werden. Zensur wäre es, wenn mein Provider dieses Skript einfügt, ohne mich vorher zu fragen.

Es steht jedem frei, mein Blog per Browser zu lesen. Nur bitte keine Bäume dafür töten… :)

(Ich habe übrigens den CSS-Schnippsel ein wenig verändert: Das Bild (das ich bei Gelegenheit nochmal inhaltlich überarbeiten will) wird jetzt von meinem Server geladen, <ironie>wir wollen doch nicht, dass Horst Klier über seine Logdateien eine Datenbank von Internet-Ausdruckern anlegt…</ironie>)

Update: Das CSS ist schon wieder von der Seite runter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.