Kürzerer Wehrdienst = Militarisierung?

Gerade auf Telepolis entdeckt:

Aber wie passt der steigende Bedarf mit den Plänen von Verteidigungsminister Theodor zu Guttenberg (CSU) zusammen, die Wehrpflicht auf sechs Monate zu kürzen?

Diese Pläne sind keine Abrüstungsmaßnahme, sondern im Gegenteil, sie tragen erheblich zur Militarisierung bei“, erläutert Mielke. „Statt bisher alle neun Monate werden alle halbe Jahr neue Rekruten eingezogen. Das heißt im Klartext, dass pro Jahr etwa 25.000 Jugendliche mehr eingezogen werden. 25.000 Jugendliche, denen, wenn sie erst einmal in die Fänge der Bundeswehr geraten sind, ein halbes Jahr lang eine glorreiche Zukunft als Zeit- oder Berufssoldat angepriesen werden kann.“

Darüber bin ich noch gar nicht gestolpert, aber das stimmt natürlich. Sowas ist eigentlich ein ziemlich guter Grund, um die Wehrpflicht doch endlich abzuschaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.