objektive Berichterstattung – oder auch nicht.

also, sowas geht ja nun ü-ber-haupt nicht. Schaut mal hier beim NDR. Oh wie lustig, inkompetente Möchtegernpolitiker im Hobbykeller.

Und dann lest den offenen Brief von Jonathan Maurer, der bei dem Interview dabei war:

Damen und Herren des NDR,
sehr geehrte Leser (geschlechtsneutral),

vorab sei gesagt, daß dies hier meine private, persönliche Meinung als Mitglied der Piratenpartei Bremen darstellt und nicht die Meinung der Piratenpartei Bremen ist.

Am Montag, 10.10.2011 durften wir Piraten in Bremen ein Team von Ihnen in unserer Geschäftsstelle begrüßen.

Sie waren freundlich, nett, haben viele Fragen gestellt und auch viele freundliche Antworten erhalten. Sie wurden höflich behandelt und selbst nachdem wir den Stammtisch eigentlich schon beenden wollten haben wir uns noch ein paar Themen gesucht über die wir sprachen, damit das TV-Team noch etwas mehr Bild- und Tonmaterial bekommt.

Die Interviews wurden auf Bitte Ihres Teams in unserem Materialkeller geführt, da dort mehr Ruhe war als in der anspruchsvoll gestalteten Geschäftsstelle selbst, wo sich zum Zeitpunkt des Eintreffens noch ca. 30 Personen aufhielten und es unten ruhiger war. Es wurden noch Flaggen aufgehangen um etwas anderes im Hintergrund zu haben als die nackte Wand, der Kameramann hat, zumindest bei einem Blick von mir durch den Sucher, auch schön auf Portrait gezoomt, sodass ausschliesslich der Oberkörper und Kopf vor den Flaggen zu sehen war.

Mitglieder des Vorstandes wurden über einen längeren Zeitraum interviewed, es gab einige Fragen von Ihnen und viele Antworten von uns – zu jedem Thema.

Die Bitte, ob wir die Rohdaten der Sendung erhalten könnten wurde von Ihrer Reporterin negativ beschieden, jedoch können wir gerne einen Mitschnitt der Sendung selbst erhalten.So weit, so gut.

Ich habe mir Ihre Ausstrahlung am gestrigen Abend angesehen. Was Sie aus dem vorhandenen Material, welches über 1,5 Stunden beinhalten dürfte, in die 2:42 Minuten geschnitten haben ist in meinen Augen eine Respektlosigkeit sondergleichen, meine Enttäuschung über Ihren Sender, welchen ich bislang als seriös eingestuft habe, ist kaum in Worte zu fassen.

Zu etwaigen Kritikpunkten über uns:
Richtig ist, daß wir keine Medienprofis sind. Noch nicht.

Richtig ist auch, daß wir alle, ausnahmslos alle, die Tätigkeiten bei der Piratenpartei ehrenamtlich ausüben.

Ebenfalls korrekt ist, daß wir nicht spontan direkt über jeden Punkt in unserem sehr umfangreichen Programm Auskunft geben können, wollen und werden.

Richtig ist ebenfalls, daß wir Fehler gemacht haben: keine Fragen bei Ihnen eingefordert, nicht selbst den Ort der Interviews vorgegeben, nicht die Sendung vor Ausstrahlung geprüft und die Ausstrahlung ggf. untersagt.

Nun zur Kritik an Ihnen:
Richtig ist, daß wir keine Informationen vorab hatten, welche Fragen gestellt werden. Eine Sache, welche die Höflichkeit gegenüber dem Gesprächspartner im Regelfall gebietet und von Ihnen (wissentlich und absichtlich?) ignoriert wurde. Danke dafür.

Richtig ist ebenfalls, daß wir nicht darauf bestanden haben, die Interviews in unseren Geschäftsräumen zu führen, sondern aus Höflichkeit Ihrem Team gegenüber der Bitte Ihres Teams entsprochen haben, diese im Keller zu führen, da es dort ruhiger ist. Dies wurde von Ihnen respektlos und unhöflich negativ ausgeschlachtet. Seriös ist das nicht.Ihr Team bat um mehr Zeit und Unterstützung für weiteres Bild- und Tonmaterial. Wir haben uns, obwohl wir den Stammtisch ansich für den Abend beenden wollten, erneut zusamengesetzt und über weitere Themen unterhalten. Welche genau dürften Sie sehr gut wissen – es sei denn es haben unfähige Praktikanten diesen Beitrag zusammengestellt, geschnitten und die Redaktion gepennt. Unfähig, ehrlos, respektlos, unhöflich, unseriös.

Unglaublich, daß soetwas vom NDR kommt, bei gewissen privaten Sendern kann man mit soetwas rechnen, selbst von Amateuren bin ich jedoch besseres gewohnt. Ihr Beitrag strotzt vor Unhöflichkeit und unseriösem inkompetentem Journalismus.

Wir haben Ihr Team freundlich und höflich behandelt und so wird es gedankt? Ein Fehler, der mir persönlich sicher nicht erneut unterlaufen wird.

Zugegeben, ich bin einfacher Pirat und auch ganz zufrieden damit. Die Entscheidung über weitere Maßnahmen zu diesem Faux-Pas des Journalismus steht anderen zu. Für mich kann ich nur sagen, daß ich den NDR zukünftig meiden werde.

Gez.

Jonathan Maurer
Mitglied der Piratenpartei Bremen

Und da fragen sich manche, warum Leute den öffentlichen Rundfunk nicht leiden können…

38 Gedanken zu „objektive Berichterstattung – oder auch nicht.

  1. Was lernen wir daraus? Von nun an immer eine eigene Kamera dabei haben und die Aufnahme dokumentieren. So kann man im Zweifelsfalle eine Richtigstellung veröffentlichen.

  2. gleich den ganzen ndr auf die liste zu setzen ist etwas hart. besser name des red. plus sendung/redaktion mit link zum beitrag.

    mal sehen ob man sich daran auch in ein paar jahren noch erinnern möchte. :-)

  3. ok, also ich war ja echt kritisch nach dem brief, aber nachdem ich den beitrag gesehen habe.. so was geht echt nicht.
    ich würde mal direkt an den intendanten des ndr schreiben wenn ich ihr wär.
    direkt mit betreff BESCHWERDE.
    irgendwas muss der ndr dazu zurückschreiben.
    ich glaube es gibt auch irgendwas das sich rufschädigung nennt, und der ndr kann da sicher nicht einfach sagen, jaaa also wir haben das einfach so dargestellt wie es war und uns lustig gemacht. das geht nicht. holt euch notfalls einen anwalt, damit das im ndr in zukunft nicht mehr vorkommt. nur darum geht es jetzt.

  4. Idee: wirklich piratig und cool, wäre ne eigene Videoantwort der NDR-Piraten, die sich mit der Thematik „GEZ und Professionalität der Berichterstattung“ auseinandersetzt :-)
    Natürlich handwerklich und inhaltlich auf vernünftigem Niveau umd zu zeigen, dass es besser geht!

    Unverschämt und traurig, was wir mit unseren Gebühren alles finanzieren…

  5. @Jan

    Bei der schwarzen Liste geht es nicht darum, dass die Partei dem NDR keine Interviews geben soll, sondern nur darum, dass man bei einer Interview Anfrage ein Pressegedächnis hat. Jeder in der Partei hat ein Gehirn welches man anschalten kann.

    Es geht auch nicht um negative Berichterstattung. Wenn der Beitrag wenigstens negative Berichterstattung wäre. Die Hemmschwelle in der Piratenpartei ist da schon sehr hoch. Ich nenne nur mal gängige Ausdrücke wie „Kinderficker“, „Räuber“, „Spinner“, „Asozialer“, „Nazis“, „Autonome Linke“.

    Der primäre Punkt bei der Liste ist sich daran zu erinnern.

  6. Hallo JollyOrc,

    danke, daß Du meinen Beitrag von der NDR-Seite übernommen hast, so bleibt wenigstens dies in Erinnerung, sollte der NDR den Beitrag im Nachhinein entfernen.

    Die Sendung war nicht als Satiresendung abgesprochen, soviel ist inzwischen gesichert.

    Der Versuch des NDR, die Sendung im Nachhinein als Satire abzutun ist doch recht durchschaubar und wenig glaubwürdig, zumal die Beiträge in dem Format sonst recht ernst und seriös waren.

    Wir werden aus den von uns gemachten Fehlern lernen und zukünftig vorsichtiger sein, insbesondere wenn der NDR erneut um ein Interview oder eine Sendung bittet.

    Wie schon im Blog vom haekelschwein geschrieben:
    Ein übles Stück Manipulation, aber auch ein Lehrstück.

    http://haekelschwein.de/blogartikel/items/mus.htm

    Viele Grüße aus Bremen,

    Jonathan Maurer

  7. Jetzt mal ehrlich, was erwartet Ihr, Ihr habt euch da auf einen öffentlich rechtlichen Sender eingelassen, der von den etablierten Parteien kontrolliert wird.

    Das das deutsche öffentlich rechtliche Propagandafernsehen keine objektive Berichterstattung mehr produziert ist seit mindestens 10 Jahren offensichtlich.

    Die „Öffentlich Rechtlichen“ sind nur noch ein verlängerter Arm der Regierung und der etablierten Parteien um die Massen über dieses Medium zu manipulieren, welches diese dann auch noch, mit über rechtsstaatlich zweifelhafte Konstruktionen eingetriebenen Unsummen (ca. 7,5 Milliarden Euro pro Jahr – demnächst 9 Milliarden Euro…), selbst finanzieren dürfen.

  8. @Michael: Dann wirds Zeit das zu ÄNDERN

    Und jetz sag bitte nicht, dass die Demokratie nicht funktioniert (siehe Wahltrend). Ist eben nur eine Frage der Zeit wie lange sich die Wählermehrhat das noch bieten läßt.

  9. Ich bin sprachlos. Und sauer.
    Nach dem Lesen des offenen Briefs war ich gespannt, was denn wohl das Problem gewesen sein könnte. Nach dem Anklicken des Beitrages und der Anmoderation muss ich sagen, dass dies ja schon RTL Niveau erreicht.
    Unglaublich.

  10. vielleicht sollte man das ganze weniger ernst nehmen? offen und kritisch damit umgehen. ihr habt euch drauf eingelassen und die kontrolle aus der hand gegeben. das steht ja auch oben.

    für die zukunft kann man daraus lernen und diesen bericht nicht zu ernst nehmen. die werden doch mit allen parteien gemacht. immer wieder wird jemand vorgeführt…damit kann man doch leben…so wie oben beschrieben: „Eben­falls kor­rekt ist, daß wir nicht spon­tan direkt über jeden Punkt in unse­rem sehr umfang­rei­chen Pro­gramm Aus­kunft geben kön­nen, wol­len und werden.“
    Das wird immer wieder mal zu solchen Videos führen…es gehört in unsere politische landschaft, dass sowas passiert

  11. Vom Anwalt würde ich ganz, ganz stark abraten. Gerade euch als „Netzpartei“ müsste doch klar sein, dass Zensurbestrebungen im Internet meistens zum Gegenteil des abngestrebten Erfolges führen – dann geht das unter der Schlagzeie „Piraten gehen gegen unvortteilhaften Beriht juristisch vor“ durchs Netz – und sympathischer macht einen dsa nicht.

    Das macht den Bericht natürlich trotzdem nicht nett. Eigentlich entspricht es den Gepflogenheiten, solche Schnitzer rauszuschneiden. Andererseits gab es sowas bei Guttenberg, und der Panoramabericht zum Rettungsschirm war auch nicht die Feine Englische. Mit sowas muss man wohl leben.

    Ich hoffe ihr verfallt jetzt trotzdem nicht in die Unsitte, Interviews etc nachzuzendieren zu autorisieren. Das stört mich in Deutschland schon länger…

  12. Gerade auf NDR.de kommentiert:

    Hier lesen:
    [url]http://www.orkpiraten.de/blog/objektive-berichterstattung-oder-auch-nicht[/url]

    Die Piraten, ob man sie mag oder nicht, sind die einzige Partei, die den Kern unseres gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, außenpolitschen und sozialen Umbruchs wirklich verstehen: Das Internet. Das wertvollste und einflussreichste Tech-Unternehmen der Welt, Apple, verdient über 50% seiner Umsätze nicht klassisch mit Hardware, sondern mit digitalen Gütern. Amazon verkauft selbst im Internet-Gulag Deutschland mehr digitale Bücher als analoge auf toten Bäumen.

    Unsere Wirtschaft musste auf wissensintensive Branchen umschwenken, die aber durch das Internet immer stärker der Globalisierung (durch das Internet!) ausgesetzt sind. Das Internet ist der stärkste Einflussfaktor unseres Sozialstaates, unserer Wettbewerbsfähigkeit, unserer Arbeitsplätze und somit am Ende des Tages unserer Wohlfahrt, Bildung und Kultur.

    Aber: 99% der deutschen Bevölkerung sind völlige Digital-Analphabeten, unsere Politiker allen voran. Aus diesem Hintergrund ist es mehr als kurzsichtig, die Piraten boshaft als ahnungslosen Haufen darzustellen!

    Lieber NDR, Sie haben einen Bildungsauftrag! Vor dem Hintergrund der Bedeutung des Internets können alle Parteien und 99% der Bevölkerung Vieles von den Piraten lernen. Ihre Aufgabe wäre es also gewesen, Inhalte zu erfragen, nach dem Einfluss auf andere Parteien zu fragen etc.!

    Stattdessen hacken Sie sehr unfein auf den Schwächsten. Pfui!

  13. Was war denn das??? Also ich glaube ich habe noch nie ein schlechteren zusammenschnitt von einem Interview gesehen! Das bekommt ja jeder Amateur besser hin und wenn er noch nicht mal ein Amateur ist!!!
    Das kann man ja schon fast so darstellen als wollte jemand die Piraten bewußt schlecht darstellen!

  14. sorry, aber selber schuld. wer so naiv sich von den „medien“ überrollen lässt ist entweder zu blauäugig für dieses geschäft, oder springt vor jede kamera die ihm hingehalten wird.

  15. Naja, aber auf einfach Fragen müsste man doch auch einfache Antworten geben können. Auf gewisse Fragen muss man vorbereitet sein. Auch als Medienlaie.

  16. Man sollte es nicht irgnorieren, andererseits auch keine Zensur betreiben, jedoch kann man sich besser vorbereiten. Troz dessen würde ich mich rechtlich für eine Richtigstellung einsetzten. Außerdem werden die großen Kontrolleure der Öffentlich Rechtlichen noch viel schlimmere Dinge machen, wenn man denen kein Zeichen setzt. Das beste wäre wohl ein kompromitierendes Video einer der großen Parteien mit einem brisanten und aktuellen Thema zu besorgen, dann ist das hier schnell vergessen.
    Jedenfals muss eine originelle und sympathische Lösung gefunden werden.

  17. Das sehe ich anders. Der NDR-Beitrag hätte – wollte man seitens der Redaktion maximal möglichen Schaden anrichten – nicht anders sein können.

    Glückwunsch an die betroffenen Politiker, dass sie nicht beim Kratzen, Popeln, übermäßiger Angst um ihr Äusseres oder beim Fluchen gefilmt worden sind. Schön, dass niemand etwas bösartiges oder Vertrauliches von sich gegeben hat.

    Die Schwarze Liste halte ich für eine schlechte Idee – schon alleine vom vorbelasteten Namen. Macht halt lieber einen Negativpreis oder eine echte Video-Satire (im selben Keller).

  18. Die Kritik an uns ist teilweise berechtigt. Wir haben definitiv Fehler gemacht und uns aus Unerfahrenheit das Zepter aus der Hand nehmen lassen.
    Wir haben jedoch auch min. 1h Material geliefert, welches nicht aus den Outtakes besteht. Dem NDR unterstelle ich die Absicht, uns diskreditieren zu wollen.

    Ich kann mich nur selbst zitieren:

    Wir wer­den aus den von uns gemach­ten Feh­lern ler­nen und zukünf­tig vor­sich­ti­ger sein, ins­be­son­dere wenn der NDR erneut um ein Inter­view oder eine Sen­dung bittet.

    Wie schon im Blog vom hae­kel­schwein geschrie­ben:
    Ein übles Stück Mani­pu­la­tion, aber auch ein Lehrstück.

    http://haekelschwein.de/blogartikel/items/mus.htm

    Robert, ebenfalls Pirat aus Bremen, schrieb in den Kommentaren zu dem Beitrag folgenden Vorschlag:
    ZITAT:
    Das Vertrauen welches wir den Medien entgegengebracht haben ist hiermit nun zu Ende. Nächstes mal wird ein Feldmonitor gefordert, Stativ um auf Augenhöhe gefilmt zu werden, eine Person die das Bild kontrolliert, vor Ort wird besprochen was rausgeschnitten wird, welches Material verwendet werden darf (Minutengenau) und dieses wird festgehalten auf Papier. Die Sendung muss natürlich danach von uns freigegeben werden damit diese gesendet werden darf.

    Man hätte alles viel einfacher haben können, aber mit dem NDR sicherlich nur noch so wie oben beschrieben.
    ZITAT ENDE

    Selbstverständlich wird dies noch genauer diskutiert.

    Viele Grüße aus Bremen,

    Jona­than Maurer

  19. Der hilflose Versuch von Medienmachern, Stimmung gegen Menschen wie du und ich zu machen, die den Mut haben ihre Ideale umzusetzen! Keine Angst! SO blöd sind die Wähler nicht mehr, dass sowas noch schaden könnte! Die „Hochglanzpolitiker“ in ihren teuren Anzügen hatten ihre Chance und haben abgewirtschaftet. Das sehen mittlerweile sehr viele müdige Bürger genauso. Wer SO OFFENSICHTLICH ehrlos handelt, setzt sich auch ohne den offenen Brief ins Unrecht. Das war im Grunde der Offenbarungseid der öffentlichen Medien. Und als Vorsitzender der Piratenpartei hätte ich dem NDR kaltlächelnd sogar die Erlaubnis erteilt das auszustrahlen. Die Infamie dieses „Beitrags“ ist doch nur zu offensichtlich! Und hat zumindest mich damit jetzt noch mehr darin bestärkt dieser Partei meine Stimme zu geben. Nur weiter so! Nicht alle Bürger sind BILD-Leser!

  20. Ich muss leider zugeben, dass in diesem Fall die Gutmütigkeit ausgenutzt wurde. Ich habe letzens auf einer Sendung auf N24 ähnliches gesehen. Sowohl die Pressesprecherin der Gegenpartei als auch „der Moderator“ falls man so eine Person noch so nennen darf, fielen dem Vertreter der Piraten ins Wort, es wurden subjektive Fangfragen gestellt, Passiv-Fragen, die nur bestimmte Antworten zuliesen und ähnliche üble Tricks! Ein sehr überheblicher Ton wurde angeschlagen.
    Meine lieben „Mitstreiter“, ich würde das sehr wohl ernst nehmen!
    Da mit Hetze nichts erreicht wird, versuchen Sie es mit „lächerlich machen“, und „unseriöser Darstellung“.
    Was hier gebraucht wird, ist „seriöses“ auftreten, ein Rethorikkurs und etwas mehr „Frechheit“.
    Verteidigt Euch nicht immer…sagt nicht „das wissen wir nicht“…sonder macht es wie die anderen:
    Wir gehen davon aus…, oder diese Angelegeneheit befindet sich in der Prüfung. Um eine seriöse Stellungnahme abgeben zu können, müssen wir uns natürlich an den von uns gesetzten Zeitrahmen halten. Wir werden Sie rechtzeitig informieren…
    aber bereitet Euch auch Gegenfragen mit gut klingenden Antworten vor. Immerhin wisst ihr ja schon, wie sie es versuchen: Bevor Sie uns nach der Lösung fragen, können Sie mir bitte noch mal Ihren Vorschlag zu dem Thema erläutern und begründen…
    Geht zum „seriös“ zum Angriff über: Die bisher zu diesem Thema von ‚XY erstellten Entscheidungen erwiesen sich offensichtlich als Lösungsfern…ließen bisher offensichtlich trotz der Umfangreichen Erfahrung dieser Partei das gewünschte Ergebnis vermissen…, worauf führen Sie dies zurück?
    Gebt ebenfalls passive Fragen vor, auf die man nur mit ja/nein antworten kann. Wenn es um eigene Sache geht, zuerst das Gute anführen: Die Sache hat gute Chancen, aber natürlich lassen wir noch genügend Raum für Nachbesserungen…usw…
    das was die etablierten Parteien können, können wir auch! Nur besser…

  21. hab ich da was verpasst? meíne meinung taucht hier nicht auf? vor ca. 1 std. geschrieben.thomas vock,berlin

  22. Selbst wenn ich diesen Artikel nicht gelesen hätte, und angenommen auch keine größeren Sympathien für die Piraten hätte, selbst dann wäre der NDR-Beitrag eine tendenziöse Unverschämtheit. Was ich denen auch gerade ins Forum geschrieben habe.

  23. Regt Euch mal nicht zu sehr auf, da müsst Ihr halt auch durch. Als beleidigte Konsequenz so zu reagieren wie die üblichen „Medienprofis“ (alles absprechen, alle verklagen) halte ich jedoch auch für falsch. Richtiger: Transparent machen, wie die Medien arbeiten, wie Stimmung gemacht wird und in welche Richtung. Das ist authentischer und besser als nur noch komplett glattgebügelte Interviews zu geben mit abgesprochenen Antworten auf abgesprochene Fragen. 2cents

  24. Will die Piratenpartei jetzt Einfluss auf die Medien nehmen? Mir scheint, die Piraten wurden hier genau so kritisch behandelt, wie jede andere Partei. Es ist ein gängiges Stilmittel, nicht nur die Sachen zu zeigen, die eine Partei gerne im Fernsehen hätten. Lebt damit oder werdet Kleingärtner.

  25. Ich denke, diese linke Nummer wird diesen Machern vom NDR noch sehr sauer aufstoßen!

    Das man für solche Machenschaften auch noch Gebühren bezahlen muss, ist schon eine Frechheit!

    Kann man solche öffentlich „Rechtlichen“ nicht abschaffen und die Milliarden Euro an GEZ-Gebühren nicht lieber besseren Zwecken zuführen?

    Wir hoffen das sich dank der Piraten endlich Einiges im Staate Deutschland zum Guten ändern wird!

    Uns- und hunderte unserer Online-Freunde habt ihr als Wähler und Unterstützer in Hamburg und Schleswig-Holstein auf jeden Fall auf eurer Seite!

  26. ich wusste zuerst auch nicht ob ich lachen oder weinen soll. die haben euch ordentlich verarscht. aber hey, kommt mal in der realitaet an, anderen gehts genauso. da muesst ihr jetzt durch! wenigstens kommt ihr TROTZDEM sympatisch und authentisch rueber, freut euch doch, wenn man euch garnicht wirklich schlecht machen kann :) peter schreibt es ueber mir schon passend: „Lebt damit oder wer­det Kleingärtner.“ macht euch nicht mit uebertriebenen reaktionen jetzt laecherlich, laechelt einfach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.