Das Weihnachtsfilmprogramm — 15 Kürzestrezensionen

Zwischen den Tagen war reichlich Zeit zum Dinge gucken:

  • The Pirates! Band of Misfits: Von den Machern von Wallace & Gromit. Nicht halb so lustig, aber immer noch ok.
  • The Expendables 2: Meiner Ansicht nach besser als der erste Teil. Lächerlich hoher Bodycount, lächerlich klischeehaltige Dialoge, alle One‐Liner die man erwartet, Chuck‐Norris‐Witze, viele‐viele Explosionen. Still a better love story than Twilight.
  • Gone with the Wind: Bemerkenswert: Der Film enthält eine mehrminütige Pause die aus Orchestermusik plus zwei Titeleinblendungen besteht. Gut, das braucht man auch bei über drei Stunden Filmdauer, aber wer würde sich das heute noch so wagen? Oder war das ein Trick um den Fimrollenwechsel besser zu überbrücken als man das heute tut?
  • CSA: Confederate States of America: Ein böses what‐if, in dem der Süden den Bürgerkrieg gewonnen hat, und Amerika immer noch Sklaven hält. Lohnenswert, insbesondere als Kontrapunkt zu Gone with the Wind, der doch arg rassistisch ist.
  • Airheads: Drei arme Musikerschweine versuchen mit echt aussehenden Wasserpistolen‐Uzis ihr Demotape beim örtlichen Musiksender laufen zu lassen. Hilarity ensues. Was mir erst jetzt bewusst wurde: Der Film hat Steve Buscemi, Brendan Fraser und Adam Sandler. Den ich damals schon nicht sonderlich mochte. Die Storyprämisse würde heute übrigens keiner mehr nachvollziehen können.
  • Looper: Die böseste Kindermimik die ich je gesehen habe. Seriously.
  • Demolition Man: Ein Klassiker, ehrlich. „He doesn’t know about the three seashells!“
  • The Dark Crystal: Ich bin immer noch fasziniert, wie echt die meisten der Puppen wirken. Bis auf die Gelfling‐Puppen, da greift der uncanny‐valley‐Effekt. Und mir gefällt die Stimmung des Filmes um Längen besser als die meisten CGI‐Feste die man heutzutage geboten bekommt.
  • Dr. Who 2012 Christmas Special: „It’s smaller on the outside!“ Beim Doktor muss man ja Plotlogik etc. eh immer etwas raushalten. Insofern war ich gut unterhalten.
  • Downton Abbey 2012 Christmas Special: Die mal sanfte, mal holzhammerige Vorbereitung auf den Castwechsel in der nächsten Staffel. Dennoch sehenswert.
  • Arrow: Green Arrow hab ich ja als Superhelden immer etwas käsig gefunden. Ich war mir nie sicher, ob es nicht doch irgendwie nur ein Batman‐Abklatsch ist, und manche Dinge waren einfach zu lächerlich. Diese Serie macht das aber ziemlich gut, und auch die Freundin meinte, dass Stephen Amell den Superhelden sehr glaubhaft gibt für einen Superhelden mehr als angemessen muskulös sei.
  • Justified: US Marshall der wie John Wayne gibt, jemanden publikumswirksam erschießt und dann nach Kentucky strafversetzt wird. Eine Serie voller Hillbillies.
  • Space: 1999: Noch so ein Klassiker, wobei ich bei der jetzigen Sichtung gerade erst den Piloten hinter mir habe. Aber was für ein Auftakt! Die Serie braucht sich meiner Meinung nach nicht hinter aktueller SF‐Kost wie Battlestar Galactica nicht verstecken.
  • Space: Above and Beyond: Die hier schon. Im Endeffekt ist es eine US Navy Rektrutierungsshow, nur halt im Weltraum.
  • Archer: Wie erkläre ich diese Serie am besten? Mad Men trifft Chuck trifft Southpark? Auf jeden Fall sehenswert. Let me sell it to you in 7 seconds.

Ein Gedanke zu „Das Weihnachtsfilmprogramm — 15 Kürzestrezensionen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.