Gesehen: Bis zum Ellenbogen

Ich sag ja immer: Der Deutsche Film ist gar nicht tot. Allerdings sollte man ihn lieber in den kleinen Independant-Produktionen suchen, wie Deichking oder eben der gestern gesehene „Bis zum Ellenbogen“.

Diese schwarze Komödie ist, genau wie Deichking auch, aus 2007, damals aber völlig an mir vorbeigegangen. Im Kern ist es eine Variante von Immer Ärger mit Harry/Bernie, bietet dabei aber eine durchaus eigene Story, mit ganz eigenem Charme und schön gezeichneten Charakteren. Kurz gefasst: Der naive Bankangestellte Sven stirbt auf einer Almhütte, und die beiden Zufallsbekanntschaften Willi (Hartz IV-Empfänger) und Achim (Berufsschwiegersohn und NLP-Trainer) schaffen jetzt seine Leiche nach Sylt um damit einen Bankraub durchzuziehen.

Man merkt schon bei der ersten Einstellung, dass es sich hier nicht um eine Hochglanzproduktion sondern um ein Kind der Liebe handelt, mit verhältnismäßig minimalen Mitteln gedreht. Auch das Timing der Szenen, die häufig eigenwiligen Momente sind sicherlich nicht mainstream-tauglich, aber aus meiner Sicht macht das den Film nur noch liebenswerter. Zu Anfang kann man eigentlich weder Willi noch Achim leiden, beide haben offensichtliche soziale Defizite. Aber man gewinnt sie lieb, während sie sich mit dem (immer stärker stinkenden) toten Sven quer durch Deutschland plagen.

Dazu kommt, dass ganz behutsam immer wieder auch sehr liebenswerte Eigenschaften und Fähigkeiten wie nebenbei präsentiert werden. Das überrascht zwar nicht, und die meisten Verwicklungen sieht man natürlich meilenweit kommen, aber bei Filmen dieser Art ist eh der Weg das Ziel (da der Film während der WM 2006 gedreht wurde sorgt auch das übrigens immer wieder für Seitengags und Ambiente).

Ich war jedenfalls hervorragend unterhalten, und empfehle den Kauf der DVD uneingeschränkt.

(Zum Kauf von DVDs, Kleinproduktionen und Filmpiraterie schreib ich übrigens später nochmal was. Michael Söth hat dazu nämlich was auf das DVD-Cover vom Deichking geschrieben, und das muss ich noch kommentieren…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.