US Magazine und „read on“

Bislang dachte ich ja, das wäre so eine Marotte der Wired, aber nachdem ich mir letzten Freitag spontan die „Marge Simpson“ Ausgabe des Playboys kaufte wurde ich eines besseren belehrt:

Anscheinend ist es mehr oder weniger normal da, daß alle längeren Artikel mitten im Satz mit dem Verweis „read on at page $foo“ abgebrochen werden. $foo ist dann eine Seite ganz am Ende der Ausgabe, wo sich die „Enden“ von knapp einem halben Dutzend Artikeln befinden. Meistens sogar in schlechterer Typographie.

Warum tun die sowas, mir geht das fürchterlich auf den Keks?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.